Kolpingsfamilie sammelt

Altkleidersäcke sind begehrtes Gut

Ober-Roden - Abgelegte Jacken, Hosen und Pullis bringen gutes Geld. Deshalb sammelt die Kolpingsfamilie Ober-Roden morgen Altkleider, um mit dem Gewinn Sozialprojekte zu finanzieren.

Doch auch die gewerbliche Konkurrenz will Geld verdienen, Kolpingvorsitzender Markus Wehner klagt über zwei Arten unliebsamer Mitbewerber. Gegen die einen hat er keine Handhabe: Findige Profis kennen die Termine von Kolping, Rotem Kreuz & Co. und melden ihre Sammlungen kurz vor denen der gemeinnützigen Organisationen an. So war"s auch diese Woche in Rödermark. Mehr Kummer bereiten der Kolpingsfamilie Ganoven, die heute Nacht oder morgen früh durch Ober-Roden fahren und vorzeitig herausgestellte Kleiderspenden einfach einsacken. „Die Zahl der Diebstähle nimmt zu“, sagte Wehner gegenüber unserer Zeitung - ohne allerdings Einzelheiten zu nennen. Immer wieder erhält er Hinweise auf einen weißen Kleinbus aus dem Dietzenbacher Industriegebiet. Aber auf frischer Tat wurde dessen Fahrer noch nie ertappt.

Die Ober-Röder sollen ihre Kleidersäcke erst am Samstagmorgen vors Haus stellen, bittet Wehner. Seine Leute sind zwischen 8 und 12.30 Uhr mit gekennzeichneten Fahrzeugen unterwegs. Außerdem können sie sich als Kolpingsammler ausweisen. Wer verdächtige Beobachtungen macht, sollte die Sammler nach den Kolpingausweisen fragen und die Kennzeichen ihrer Autos an Markus Wehner unter der Mobilnummer 0176-22975161 melden. Unter dem Motto „Familien helfen Familien“ sammelt die Kolpingsfamilie tragfähige Kleidung für Kinder und Erwachsene, Bett- und Haushaltswäsche, Decken sowie Schuhe. Der Festplatz in der Alfred-Delp-Straße ist die Anlaufstation aller Sammelfahrzeuge, doch auch einzelne Spenden werden dort entgegengenommen. Die Altkleider werden über die Kolping-Recycling GmbH, die dem Fairtrade-System angeschlossen ist, verwertet.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Der Gewinn fließt in Sozialprojekte des Kolpingwerkes oder in die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit der örtlichen Kolpingsfamilien.

(lö)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare