Investor kauft auch noch kleine Treppe

Bahnhofsverkauf geht in die Verlängerung

+

Ober-Roden - Der Verkauf des Bahnhofs in Ober-Roden kommt noch einmal vor die Stadtverordnetenversammlung und geht damit erneut in die Verlängerung. Das Parlament soll in seiner Sitzung am 7. Mai die Übergabe einer weiteren kleinen Fläche an Investor Hans-Jörg Vetter beschließen.

Dabei, so der Urberacher Projektentwickler, handele es sich um „ein paar Quadratmeter Gehweg“, mit denen die Stadt und er einen schwammigen Grenzverlauf begradigen wollen.

„Der notariell vorbereitete Vertrag zum Verkauf des Gebäudes steht am Montag, 15. April, mit seinen ausgehandelten Formulierungen auf der Tagesordnung des Magistrats“, teilte Bürgermeister Roland Kern mit.

Lesen Sie hierzu außerdem:

Freie Wähler machen falsche Angaben

Gutachten nicht ausreichend gewürdigt?

Der neuerliche Parlamentsbeschluss würde eine paradoxe Situation bereinigen. Die Toiletten im Südflügel des Bahnhofs hat Vetter im Dezember mit gekauft. Die kleine Treppe davor befindet sich allerdings noch in öffentlichem Besitz und soll nun auch in den Besitz Vetters übergehen, weil er sie für die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes braucht.

„Wenn man so etwas macht, macht man’s ordentlich“, will Investor Vetter auf Nummer sicher gehen. Dass der Kaufvertrag auch vier Monate nach dem Beschluss des Stadtparlaments noch nicht unterschrieben ist, beunruhigt Vetter keineswegs: „Wir liegen mit dem Projekt voll im Zeitplan.“

Bürgermeister Roland Kern teilte in diesem Zusammenhang auf Anfrage unserer Zeitung mit, dass die Stadt am 22. April mit dem Bau der Pendler-Parkplätze nördlich des Bahnhofs beginnt. Der Magistrat hat diese Woche Aufträge mit einem Volumen von 660.000 Euro vergeben.

Quelle: op-online.de

Kommentare