Bangen um Weiterbeschäftigung

Rödermark ‐ Happy End nach einer Woche Warten und Bangen: 19 Lehrer der Nell-Breuning-Schule, deren befristete Arbeitsverträge vorigen Freitag ausliefen, können auch im neuen Schuljahr unterrichten. Von Michael Löw 

Direktorin Susanne Meißner-Kurt vom Staatlichen Schulamt in Offenbach erklärte auf Nachfrage unserer Zeitung: „Wir haben die Verträge rückwirkend zum ersten Ferientag abgeschlossen.“ In ein paar Tagen sollen die Lehrer sie in den Händen halten.

„Ich bin momentan ein Nichts und theoretisch nicht einmal krankenversichert“, hatte einer der Betroffenen Anfang der Woche geklagt. Der 2. Juli 2010 stand als letzter Arbeitstag in seinem Jahresvertrag, er hing also in der Luft. Von Planungssicherheit keine Spur, und ob das ohnehin nicht sonderlich üppige Gehalt von 1 700 Euro netto auch während der nächsten sechs Wochen fließt, stand in den Sternen. Das Ausklammern der Sommerferien war nämlich jahrelang schlechte Sparpraxis im Lande Hessen. Die Lehrer mussten sich dann arbeitslos melden.

Mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Offenbach Post.

Doch auch ohne den Gang zur Arbeitsagentur empfinden die betroffenen NBS-Lehrer das Procedere als Hohn. Denn die viele von ihnen sind Seiteneinsteiger aus der Industrie oder aus Forschungsinstituten und wurden von der Landesregierung heftig umworben.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare