Bayern-Joker aus Ober-Roden

+
Ex-Bayern-Kicker Norbert Nachtweih schreibt ein Autogramm nach dem anderen.

Ober-Roden -  So schnell kann es gehen: „Joachim, Du bist dabei!“, meinte Raimond Aumann, Fußball-Weltmeister von 1990 und einer der führenden Köpfe des Allstar-Teams des FC Bayern München zu Joachim Germershaus. Von Sascha Eyßen   +++Fotostrecke+++

Eigentlich wollte das Vorstandsmitglied der Germania die Ex-Profis nur vom Flughafen abholen. Aufgrund einiger Personalprobleme bei den Münchnern wurde Germershaus dann aber kurzfristig für die Bayern-Elf nachnominiert.So lief der 57-Jährige im großen Jubiläumsspiel der gemeinsamen Alte-Herren-Auswahl der Germania und der Viktoria gegen die Allstars für die Bayern auf. Germershaus, Lufthansa-Kapitän und in jungen Jahren einmal in der zweiten Mannschaft der Frankfurter Eintracht aktiv, nahm seine Joker-Rolle mit großer Freude an. Er machte beim 6:1-Sieg „seiner“ Bayern nicht nur auf dem Platz eine gute Figur, sondern schrieb auch fleißig Autogramme. Noch einen Vorteil hatte der Auftritt für Germershaus: „Mein Bayern-Trikot habe ich schon mal sicher.“

Germania-Vorstandsmitglied Joachim Germershausen hat Ballgefühl.

Die ganz bekannten Kicker - zum Kader der Allstars gehören unter anderem Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge und Mehmet Scholl - waren nicht nach Ober-Roden gekommen. Aber auch so hatten die Münchner einige Hochkaräter dabei. So lief mit Michael Tarnat (Champions League-Sieger von 2001) ein Spieler auf, der noch im Mai für Hannover in der Bundesliga spielte. „Für den werden wir wohl vier Spieler abstellen müssen“, befürchtete Dieter Jäger von der Germania, der für die Rödermark-Auswahl auflief, vor dem Spiel. Ganz so schlimm kam es nicht. Tarnat gab in Ober-Roden nicht das Bundesliga-Tempo vor, sondern ließ es etwas ruhiger angehen. So konnten auch die Gastgeber, die immerhin 20 Minuten das 0:0 hielten, einige sehenswerte Kombinationen zeigen.

„Das sind ganz normale, bodenständige Typen.“

Auch sonst hinterließen die Bayern, die kurzfristig auf den verletzten 90er Weltmeister Klaus Augenthaler verzichten mussten, vor den rund 1.500 Zuschauern einen guten Eindruck. „Das sind ganz normale, bodenständige Typen“, meinte Roland Jaensch, der die Partie mit Unterstützung der beiden Jubiläumsvereine sowie Szamatulski Automobile organisiert hatte. Jaensch wird die Partie in besonders guter Erinnerung erhalten. Schließlich war es ihm vorbehalten den Ehrentreffer zum 1:4 zu erzielen. Da konnte er es auch verschmerzen, dass er kurz vor Schluss einen Foulelfmeter versiebte. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung“, sagte Jaensch, der im vergangenen Jahr ein Spiel gegen die Traditionself der Frankfurter Eintracht organisiert hatte.

Weitere Fotos zu den Alllstars

Bayern Allstars in Rödermark

Das Allstar-Team des FC Bayern wurde im Sommer 2006 gegründet. „Wir wollen weiter ein Club zum Anfassen bleiben“, sagt Martin Hägele. Der langjährige Journalist ist beim FC Bayern Abteilungsleiter für internationale Beziehungen und leitet nebenbei ehrenamtlich die Geschicke der Allstars. „Das macht einen riesen Spaß“, sagte Hägele über die Zusammenarbeit mit den Stars von einst. Für die bis zu neun Spiele, die die Mannschaft im Jahr bestreitet, kann Trainer Wolfgang Dremmler auf 31 Spieler zurückgreifen.

Ihre Gage spenden die Bayern-Spieler meist einem guten Zweck. So werden auch die Bayern die Knochenmark-Typisierungsaktion für die an Leukämie erkrankte Michelle Schneider finanziell unterstützen. Die Spieler der Viktoria-Germania-Auswahl werden 1000 Euro für die Aktion spenden. „Diesen Betrag stocken wir auf jeden Fall auf“, so Martin Hägele.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare