„Melody“ saß tagelang auf Baum fest

Bergwacht rettet Katze

+
Man sah sie kaum im dichten Geäst: Seit Donnerstagnacht kauerte „Melody“ in der gut zwölf Meter hohen Fichte und traute sich nicht mehr runter.

Ober-Roden - Ab und zu ein klägliches Miauen aus einer Fichte im Hof - das war alles, was Heike Link und ihre Tochter Joy seit Donnerstagabend von „Melody“ hörten. Die einjährige Katze, laut ihrer Besitzerin ein „echter Stubentiger“, war ausgebüxt und draußen mit einem Marder aneinander geraten. Von Michael Löw

Sie flüchtete auf den Baum und saß in zwölf Metern Höhe fest, bis die Bergwacht Darmstadt sie am Montagabend herunterholte.

Am Montagabend holten Tobias Krapp (hier beim Abseilen) und seine Kollegen von der Bergwacht Darmstadt die völlig verängstigte Katze vom Baum.

Ein Einsatz der Bergwacht im topfebenen Ober-Roden? Heike Link hatte zuerst die Feuerwehr angerufen. Der große Teleskopmastwagen kam nicht in den engen Hof Am Rosengarten, die tragbaren Leitern waren zu kurz. Auch das Forstamt wusste keinen Rat. „Ich habe sogar versucht, sie mit dem Schlauch runterzuspritzen. Doch da ist „Melody“ nur noch weiter hoch geklettert“, schilderte Heike Link einen ebenso rabiaten wie erfolglosen Rettungsversuch.

Bilder zur Katzenrettung

Bergwacht rettet Katze in Ober-Roden

Die Bergwacht brachte die Katze sehr schnell wieder zu Frauen Heike Link.

Am Montag hatte die junge Mieze vier Tage Zwangsdiät hinter sich, doch auch Futter und Leckerlis konnten sie nicht herunterlocken. Heike Link rief in ihrer Not die Stadt an, landete bei Thomas Mörsdorf von der Stabsstelle „Zentrale Dienste“. Der verband sie Jugendpfleger Andreas Jacobsen, einem begeisterten Alpinisten, der mit seinen Freunden von der Bergwacht den alten Ober-Röder Feuerwehrturm zum Kletterturm ausgebaut hatte.

Lesen Sie hierzu auch:

Katze gerettet

Jacobsen brauchte nicht lange, um die Darmstädter Bergretter von einer außerplanmäßigen Übung in Ober-Roden zu überzeugen. Andreas Kölsch rückte mit einer sechs Mann starken Truppe an, denn ein Tier hatte die Bergwacht hier in der Region noch nie gerettet.

Tobias Krapp war schließlich der Mann der Premiere. Gesichert und beäugt von vier Kollegen stieg er auf die Fichte und entdeckte „Melody“ fast schon im Wipfel. Alles Locken mit Leckerbissen nutzte nichts, nur ein schneller Griff brachte die Katze im Krapps Gewalt. Im roten Rucksack trat sie die Rückreise an. Heike Link, ihre Tochter Joy und ein paar Freunde nahmen die erschöpfte „Melody“ in Empfang.

Heike Link freute sich riesig, als Rainer Kurth, der Pressereferent der Bergwacht Darmstadt, ihr „Melody“ wohlbehalten in die Arme legte. Die gerettete Katze ließ sich gestern verwöhnen - natürlich in der Wohnung.

Heike und Joy Link waren mit ihrer Sorge um die Katze nicht allein. „Ich hatte schon schlaflose Nächte wegen Melody“, sagte Nachbarin Marianne Surma, auf deren Grundstück die Fichte steht. Sie meinte vor Beginn der Rettungsaktion zu den Bergwacht-Männern: „Machen Sie, was Sie wollen. Sägen Sie von mir aus den Baum ab. Hauptsache, das arme Tier kommt heil runter!“

Stichwort Bergwacht

- Die Bergwacht definiert sich selbst als „starke Gemeinschaft“ innerhalb des Deutschen Roten Kreuzes.

- Sie übernimmt den Rettungsdienst abseits von Straßen und Wegen in den Alpen und den Mittelgebirgen. Ihr Spezialgebiet ist der Transport Verunglückter aus schwer zugänglichem Gelände - auch im Flachland.

- Naturschutz und Landschaftspflege sind weitere Aspekte ihrer Arbeit.

- Die Bergwacht-Ortsgruppe Darmstadt hat 30 ehrenamtliche Aktive, die nach den selben Kriterien wie die Kollegen in den Alpen ausgebildet werden.

- Sie wird nach Auskunft ihres Pressereferenten Rainer Kurth unter anderen von der Berufsfeuerwehr Darmstadt für die Höhenrettung angefordert.

Quelle: op-online.de

Kommentare