Besinnliche Wege durch den Advent

+
Der Advent steht bevor. Seit vielen Jahren bietet das Frauenfrühstück der Evangelischen Kirchengemeinde Ober-Roden wenige Tage vor dem 1. Advent ein gemeinsames Adventskranzbinden an. Auch diesmal entstanden dabei ganz unterschiedliche und reizvolle Gestecke und Kränze, deren erste Kerze am Sonntag entzündet werden wird.

Ober-Roden / Urberach (chz) ‐ Die Zeit bis Weihnachten in ökumenischer Verbundenheit zu gehen, sich gemeinsam auf das Fest der Liebe einstimmen zu lassen - das hatte sich mit der „Stillen Zeit“ in Urberach früher durchgesetzt als in Ober-Roden, wo der „Lebendige Adventskalender“ erst seit wenigen Jahren bei katholischen wie bei evangelischen Familien und Gruppen Station macht.

Jeder Teilnehmer genießt diese kurzen Veranstaltungen, die ein paar Minuten abendlicher Ruhe spenden. Zu einem Selbstläufer sind sie dennoch nicht geworden, die Andachtsreihen in den beiden Stadtteilen. Wenn nicht jemand bewusst dahinter steht und immer wieder Menschen anspricht, diese kurzen Zeiten mit Musik oder mit kurzen Texten zu gestalten, klaffen große Lücken im Terminkalender.

Friedhelm Mersmann vom Urberacher Ökumenekreis weiß ein Lied davon zu singen: „Dieses Jahr ließ es sich so gut an. Aber dann kam doch wieder der Punkt, wo man fast betteln muss, und ein Termin ist auch wenige Tage vor dem Beginn immer noch offen.“ Ein Termin - darüber können die Ober-Röder Ökumenemitarbeiter nur lächeln: in beiden Kirchengemeinen, unter denen die 23 Tage ab dem 1. Dezember zu zwei Dritteln unter katholischen Familien und Gruppierungen und zu rund einem Drittel unter evangelischen aufgeteilt werden, klaffen kurz vor dem 1. Advent noch große Lücken. Wüsste man nicht aus der Erfahrung, dass die Angebote sehr gut angenommen werden und die an den kurzen Lichterandachten teilnehmenden Menschen dankbar für diese Form der Besinnung sind, wären sie wohl längst eingestellt worden. So aber werden kurzfristig auch dieses Jahr wieder an jedem Abend besinnliche Zeiten angeboten.

„Stille Zeit“ beginnt in Urberach am Montag

In Urberach beginnt bereits am Montag, 30. November, die „Stille Zeit“ in der Galluskirche um 17 Uhr mit musikalischen Akzenten von Herbert Herold an der Violine und Ulrike Stahn am Klavier und mit einer Lesung von Friedhelm Mersmann, während den Dienstag, 1. Dezember, Gaby Schrenk mit der Musikschule Rödermark gestaltet. Nicht länger als 25 Minuten geht die „Stille Zeit“, und das an jedem Werktag bis einschließlich dem 18. Dezember. Das aktuelle Programm gibt's in den Kirchengemeinden und täglich in unserer Zeitung.

Am 1. Dezember beginnt in Ober-Roden und Waldacker der Lebendige Adventskalender, der bis 23. Dezember an jedem Tag für eine Viertelstunde an einer geschmückten Tür Halt macht. Familie Maurer in der Donaustraße 14 wird der erste Gastgeber für die kurze Besinnung sein; am 2. Dezember geht's bei Tanja Bechtloff in der Brucknerstraße 10 weiter. Auch diese Termine sind täglich der Zeitung zu entnehmen oder den Infos in den Kirchen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare