Bewährte Partnerschaft

+
Seit Jahren unterstützt der MTV Urberach die Bundesjugendspiele der Schule An den Linden. Auf seinem Sportplatz in der Schömbsstraße wurde gestern gelaufen, geworfen und gesprungen - manchem Schauer zum Trotz.

Rödermark - (ney/lö) Drei Vereine und zwei Schulen brachten fast 1110 Kinder in Schwung. Die Urberacher Schule An den Linden wurde bei ihren Bundesjugendspielen gestern vom MTV und der Schwimmsportgemeinschaft unterstützt. Die Trinkbornschule konnte sich wieder auf die Helfer der Turnerschaft Ober-Roden verlassen.

„Versprochen ist versprochen - und auch wenn wir etwas Bauchweh hatten, es ist geschafft!“: Sichtlich erleichtert verstauten Hans Röhrig, Abteilungsleiter der TS-Leichtathleten, und seine Truppe Markierungstafeln, Maßband, Rechen und Stoppuhren wieder im Geräteraum, nachdem die letzten Kids der Trinkbornschule ihre Übungen absolviert hatten.

Das Badehaus war gestern Morgen komplett in der Hand der Urberacher Grundschüler. Im großen Becken schwammen sie um Zeiten und Punkte, im kleinen hatten sie ihren Spaß.

Zum zweiten Male stellte die TS ihren Sportplatz der Grundschule für den Leistungstest und das vorbereitende Training zur Verfügung. Die Sorgen der Gastgeber, dass durch die „Kunstrasen-Großbaustelle“ die Bundesjugendspiele in Mitleidenschaft gezogen werden könnte, erwiesen sich als unbegründet. Im Gegenteil – für die Kinder waren Baufahrzeuge und -arbeiten willkommene Abwechslung in den Wettkampfpausen.
Am ersten Wettkampftag waren die 3. und 4. Klassen mit rund 340 Kindern an der Reihe. Unterstützt wurden die Lehrkräfte nicht nur von Eltern, sondern auch noch von TS und MTV, die mit 17 Helfern vor Ort waren. Der zweiten Tag war den 1. und 2. Klassen vorbehalten. Auch hier tummelten sich etwas über 300 Kids auf Rasen, Laufbahn und an der Sprunganlage. Hier standen 17 Personen aus der TS-Leichtathletikabteilung und der TS-Seniorensportgruppe als Helfer parat.

An der Baustelle des TS-Kunstrasenplatzes vorbei marschierten die Trinkbornschüler zu ihren Wettkämpfen.

Die Schule An den Linden zog ihre Bundesjugendspiele an einem Tag, aber an drei Orten zugleich durch. Zum Schwimmen gingen alle 450 Kinder klassenweise ins Badehaus. Die Leichtathletik-Wettbewerbe trugen die Erst- und Zweitklässler auf dem Schulsportplatz, die Dritt- und Viertklässler auf der MTV-Anlage aus.
Entsprechend groß war der logistische Aufwand, den Rektor Thomas Pohl, Schulsportleiterin Miriam Oger und Rolf Sadewasser, der Sportabzeichenbeauftragte des MTV, betrieben hatten. Rund 50 Eltern, Vereinsleute und „ausgeliehene“ Nell-Breuning-Schüler packten außer den Lehrern mit an. Sogar an Mütter, die das Fönen im Schwimmbad überwachten, hatten die Organisatoren gedacht.

Zusätzlich zum Klassiker Leichtathletik standen in Urberach die Prüfungen fürs Deutsche Sportabzeichen und Schwimm-Wettkämpfe auf dem Programm. Pohl hat da ein ehrgeiziges Ziel vor Augen. „Kein Kind verlässt unsere Schule, ohne schwimmen zu können.“

Quelle: op-online.de

Kommentare