Bittgang vor die Supermärkte

Ober-Roden (chz) ‐ Christliche Unterweisung ist gut, christliches Handeln ist besser – dies sagten sich jene 36 jungen Katholiken, die zur Zeit in der Pfarrgemeinde St. Nazarius auf ihre Firmung vorbereitet werden. Nun folgen sie dem Beispiel ihrer Altersgenossen aus Obertshausen.

Sie schrieben die Leiter aller Supermärkte in Rödermark an und baten darum, am Samstag, 24. April, auf ihren Parkplätzen Lebensmittel zugunsten von Menschen in Not sammeln zu dürfen. Zugute kommt die Aktion den Kunden des Rödermärker Brotkorbs, der wöchentlichen Lebensmittelausgabe für finanziell schwach gestellte Bürger. Die Märkte, die teilweise schon lange Lebensmittel, die kurz vor dem Verfallsdatum sind, an den Brotkorb spenden, stimmten meist spontan zu. Die Jugendlichen und ihre Firmbegleiter versprechen im Gegenzug, nur vor den Eingängen mit Informationen zu werben.

Die Jugendlichen stehen am Samstag von 11 bis 13 Uhr vor dem Rewe-Markt, dem Kaufland, vor Netto, Aldi und Lidl.

Sie wollen auf den Parkplätzen die Menschen ansprechen, die zum Einkauf kommen, und um eine Lebensmittelspende bitten. Es bleibt jedem selbst überlassen, ob und wie viel er in den Märkten zugunsten der Brotkorb-Kunden einkaufen und den Jugendlichen beim Verlassen des Ladens übergeben mag. Die Firmlinge geben am Ende der Aktion die eingesammelten Spenden unverzüglich an den Rödermärker Brotkorb im evangelischen Gemeindehaus in Urberach weiter.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Viktor Midenberger / Pixelio

Kommentare