Die Blutspender bleiben daheim

Urberach (lö) ‐ Seit Februar bittet das Rote Kreuz samstags in der Halle Urberach zur Blutspende, weil die Bauaufsicht das Gallusheim - jahrzehntelang dienstags schlechthin der Ort Urberacher Blutspenden - geschlossen hat.

Doch ein neuer Ort und der ungewohnte Termin lassen die Spenderzahlen einbrechen: Beim Wintertermin konnte das Rote Kreuz nur noch 182 Blutkonserven entnehmen - 40 weniger als im Schnitt des Jahres 2008. Auch die Termine im Februar und im Mai - 173 beziehungsweise 160 Spender - haben die Erwartungen nicht erfüllt. Lediglich im August war das Rote Kreuz zufrieden: 221 Spender.

Alternativen gibt‘s weder zur Halle Urberach noch zum Samstag, bedauert DRK-Vorsitzender Günther Meister. Die Halle ist so stark ausgelastet, dass drei der vier Termine 2010 auch wieder samstags stattfinden. Ortsverband und Blutspendedienst Hessen wollen gemeinsam überlegen, wie sie neue Spender gewinnen oder alte zurück holen.

26 Prozent Nicht-Urberacher neuer Rakord

Bemerkenswert fand Meister auch, dass beim jüngsten Termin lediglich 134 Spender aus Urberach stammten, weitere 18 kamen aus anderen Rödermärker Stadtteilen und 30 aus Nachbargemeinden. Meister: „Der Anteil von 26 Prozent Nicht-Urberachern stellt damit einen neuen Rekord dar.“

Trotz des allgemeinen Rückgangs ehrte das Rote Kreuz mehrere Stammspender. Die höchsten Auszeichnungen erhielten Dagmar Kowalzik und Gilbert Rickert für ihre 50. Spende. Margit Galinski (Münster), Iris Herd, Harald Mickler und Carlos Nussbaum bekamen für die 25. Spende die Goldnadel sowie ein kleines Geschenk. Axel Willmann wurde zehn Blutspenden geehrt.

Terminvorschau 2010

2010 finden in der Halle Urberach folgende Blutspendetermine statt:

  • Samstag, 6. Februar, 13 bis 17.30 Uhr.
  • Samstag, 8. Mai, 13 bis 17.30 Uhr.
  • Dienstag, 3. August, 16 bis 20.30 Uhr.
  • Samstag, 27. November, 13 bis 17.30 Uhr.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare