Von Vandalismus nicht kleinkriegen lassen

Bollerwagen-Konvoi zur Bücherzelle

+
Aus der Garage von Ilona Giesinger, wo sie zwischengelagert waren, hatten Kinder aus der Zwickauer Straße die Bücherreste im (Bollerwagen)-Konvoi zur neuen Bücherzelle gebracht.

Ober-Roden - Die Initiative „Wir sind Breidert“ hat ihre dritte Stadtteil-Minibibliothek aufgebaut und mit Lesestoff bestückt. Ihre beiden Vorgänger waren durch Böller und Feuer zerstört worden. Von Christine Ziesecke 

Sie sind wirklich unverwüstlich, die Mitglieder der Quartiersgruppe Breidert, die in liebevoller Groß- und Kleinarbeit nun die dritte quietschgelbe Bücherzelle vorm Ärztehaus im Breidert gesucht, angeworben, ausgebaut und bestückt haben. Noch ist sie nicht offiziell eingeweiht – das passiert erst am Freitag, 20. Juli, ab 17 Uhr mit Vertretern der Stadt und mit einem kleinen Fest. Doch seit dem Wochenende steht sie gut gefüllt und rund um die Uhr offen den Leseratten wieder zur Verfügung. Fleißige Helfer der Kita Zwickauer Straße haben mit ihrer Leiterin Lydia Drengwitz die zwischenzeitlich in der Garage von Ilona Griesinger ausgelagerten Bücher mit kleinen Bollerwagen oder auch per Hand zur neuen Stadtteil-Minibibliothek gebracht – und das, obwohl ein Anfang der Woche festgestellter Wasserschaden, die schwierige Suche nach Handwerkern und viele Ausweichquartiere während der letzten Tage die Aktion mehrfach in Frage gestellt hatten.

Doch die Kinder kamen, ließen sich die Wägelchen befüllen und zogen mit großem Vergnügen zum Ärztehaus, wo sie Buch für Buch an Ingrid Bögershausen übergaben, die diese Schätze gleich gut sortiert in dem von Schreiner Mahmut Doganli gebauten und gespendeten Regal unterbrachte. Sogar die Fächer sind nun beschriftet. Vielleicht lässt sich diese benutzungsfreundliche Ordnung ja diesmal in die Zukunft transportieren?

An der Bücherzelle Nummer drei wurden die Kinder schon von Quartiersmitgliedern und Gästen erwartet. 

Von Anfang an war der Quartiersgruppe klar: Einfach Bücher anzuliefern ist „zu kurz gesprungen“. Die Präsentation bedarf einer kontinuierlichen Betreuung – nicht zuletzt um zu vermeiden, dass Hetz-Literatur (von welcher Seite auch immer) eingeschmuggelt wird. Auch müssen Bücher aufgefüllt oder ein Überhang aussortiert werden. Neu im „Bücherschrank-Team“ ist der ganz in der Nähe wohnende SPD-Vorsitzende Hidir Karademir; er kümmert sich dabei garantiert nicht nur die Sparte „Internationale Literatur“.
Dank gemeinschaftlicher Anstrengung steht der öffentliche Bücherschrank im Breidert den Bürger wieder zur Verfügung. Für die Kinder gab’s Eis als erfrischendes Dankeschön.

Bücherschrank in Ober-Roden wieder zerstört: Bilder

Um den Umschlag des ganz unterschiedlichen Lesestoffs vom Bilderbuch über Reiseführer und Cartoons bis zu anspruchsvollen Romanen muss man sich eigentlich nicht sorgen. Das Interesse nicht nur im Breidert ist groß; vermehrt wurde die Quartiersgruppe in den vergangenen Wochen gefragt, wann es denn endlich wieder losgeht. Die wünschenswerte Handhabung: Eines oder mehrere Bücher ausleihen, dafür ebenso viele andere einstellen. Je mehr Bürger die neue Bücherzelle nutzen, umso spannender wird es, immer wieder einmal nach Neuem hineinzuschnuppern.

Das Team freut sich über Rückmeldungen und Anregungen (am besten bei Karlheinz Weber, 06074/881310, E-Mail khweber@t-online.de). Die Breidert-Initiative hofft, dass die dritte Zelle in einem sauberen und ordentlichen Umfeld genossen werden kann. Leider haben viele Vierbeiner und auch die Hinterlassenschaften eines Polterabends das Dreieck vor dem Ärztehaus schon wieder unappetitlich verdreckt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare