„Brückenfest“ will Urberach-Gefühl stärken

Urberach - (lö) Im Sommer 2007 führte das „Rödermark-Festival“ Ober-Röder und Urberacher in der „Grünen Mitte“ zusammen. Zwei Jahre später soll das „Brückenfest“ das Seewald-Gebiet mit dem Altort Urberach und damit Menschen aus verschiedenen Kulturen miteinander verbinden.

Gefeiert wird von Donnerstag, 4., bis Samstag, 6. Juni, im Park am Entenweiher und auf dem Parkplatz an der Nikolaus-Schwarzkopf-Straße. Die Brücke über die Rodaustraße bleibt entgegen der ursprünglichen Planung frei. Bürgermeister Roland Kern begründete dies mit Bedenken von Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt. Veranstalter des „Brückenfestes“ sind der Verein „Rödermark-Festival“ und die Stadt.

Vor fast genau einem Jahr präsentierten Studenten der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt eine Studie zum Seewald. Aus Diskussion der Ergebnisse, die einen Mangel an Kommunikation und kommunikativen Orten konstatierten, entstand die Idee eines Festes. Im Mai fand ein Sondierungsgespräch mit Vertretern des Ausländerbeirates, der Kindergärten Lessingstraße und Liebigstraße, des Vereins Kunst für Rödermark sowie des Deutsch-türkischen Freundschaftsvereins statt.

Daraus hat sich das folgende vorläufige Programm entwickelt:

Donnerstag: 15 bis 18 Uhr:2. Seewald-Kinderfußballfußball-Turnier (FC Viktoria Urberach, Sozialer Dienst, Seniorenbeirat).

Freitag: 18 bis 22 Uhr: Orwisch groovt (ein offener Musikwettbewerb des Büros für kulturelle Kinder- und Jugendbildung; 18 bis 22 Uhr: „Fette Beats“, Musik von einem DJ und türkische Spezialitäten(Deutsch-türkischer Freundschaftsverein).

Samstag: 14 bis 18 Uhr„Römkidstag 2009“; 14 bis 18 Uhr: Wasserspiele am Entenweiher (SSG Rödermark); 15 Uhr: Vorführung der Kindertanzgruppe des TSC Rödermark; 14 bis 18 Uhr:„Stühle bauen Brücken“ (KIR); 18 bis 22 Uhr: „Fette Beats“; 19 bis 22 Uhr: Oriental Jazz (AZ, Jazzclub, Kulturhalle Rödermark).

In Planung sind auch Aktionen wie „Briefmarken verbinden Länder und Völker“, „Erzählte Geschichten aus Urberach“, ein Internationaler Vorlesetag mit Rödermärker Autoren, eine „Tafel der Nationen“ mit Köstlichkeiten aus aller Welt sowie „Backen im Nomadenzelt“, Streichelzoo, Ponyreiten für Kinder und internationale Märchen sowie ein Info-Stand des Vereins „Bürger für Sicherheit“.

Weitere Vereine, Kirchen, Schulen und andere Gruppen, die sich von der Brückenbau-Idee angesprochen fühlen, können sich ebenfalls noch an der Vorbereitung beteiligen. Ansprechpartner bei der Stadt Rödermark ist Thomas Mörsdorf, Stabsstelle Leitbild und Stadtentwicklung, 06074 911-301 oder thomas.moersdorf@roedermark.de. Das nächste Vorbereitungstreffen findet am Dienstag, 31. März, um 19 Uhr im Kindergarten Lessingstraße statt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare