Bunte Vögel auf der Bühne

+
Die zehn geflügelten „Theaterkids“ sind im wahrsten Wortsinn bunte Vögel.

Ober-Roden (chz) ‐ Wie viel Spaß und Freude gerade Kinder am Theaterspielen haben, können Lehrer in jeder Grundschule bestätigen.

Da es dort jedoch meist an der nötigen Zeit und Muße für ein gründliches Rollenstudium gerade für größere Stücke fehlt, springen hier unter anderem die Kirchen ein, vor allem im Bereich Kinderkirche; viele Gottesdienstbesucher genießen regelmäßig die vielfältigen Auftritte der Schola der Nazariusgemeinde ebenso wie die Hirtenspiele der Evangelischen Kirchengemeinde Ober-Roden.

Nun hatten die im März neu gegründeten Theaterkids der Evangelischen Kirchengemeinde Ober-Roden ihren ersten Auftritt. Im Gegensatz zu den Singkids, dem Kinderchor der Gemeinde, werden sie von ehrenamtlichen Mitarbeitern, meist Müttern, geleitet und hoffen auf einen weiteren Auftritt ihres Premierenstückes „Nun flieg schon, Paul!“.

In der überfüllten Kirche hatten Eltern und Freunde die Geschichte vom Raben Paul genossen, der sich nicht aus dem Nest zu fliegen traut, aber von seiner Familie und seinen Freunden dazu ermutigt wird. Um nicht allein im Nest bleiben zu müssen, probiert er es lieber doch – und es klappt!

Die Mütter des Erfolges (von rechts): Bärbel Decker, die Chefin der Theaterkids, Katha Beers und Jutta Holzer.

Die Theaterkids haben sich beim letztjährigen Krippenspiel der Kirchengemeinde gefunden, wo sie schon unter der Regie von Bärbel Decker, Jutta Holzer und Katha Beers in der Christvesper mitspielten. Danach entstand das erfrischend spielfreudige kleine Ensemble. Die Premierengäste feierten begeistert die zehn jungen Schauspieler Mila Jungk als Paul, Pia Berger, Nikolas Heilmaier, Leon Decker, Sina Drohmann, Sophie Markefka, Celine Gotta, Jil Heinrich und Lisa Severin, ebenso Sophia Franz, die für die musikalische Begleitung sorgte.

Lange Zeit zum Genießen ihres Erfolges gab‘s nicht – parallel zu den letzten Proben hatten bereits die Krippenspielproben unter der Regie von Pfarrer Oliver Mattes begonnen, an denen die meisten der Theaterkids teilnahmen. Mit rund 35 jungen Schauspielern vom Schaf bis zu den Königen gab vor allem Leon Decker auch hier sein Bestes als Wirt, der dem Heiligen Paar zwar Herberge gewährt, womit es aber auch um seine Ruhe geschehen ist. Von Hirten über Engel und Könige wird er ständig aus dem Schlaf geklingelt, bis er selbst dem Wunder auf die Spur kommt – sehr zur Begeisterung der Besucher der Christvesper in der voll besetzten Kulturhalle. Für das Team um Oliver Mattes, der das Stück ausgesucht und auch ständig der Menge der teilnehmenden Kinder angepasst hatte, waren die Proben durchaus aufregend. Jedes Mal kamen neue Kinder dazu, was eigentlich nicht ging, aber wer schickt schon ein Kind weg, das gerne mit auf die Bühne möchte? Also gesellten sich eben noch ein Schaf oder ein Hirte mehr dazu, wurden neue Gewänder und weitere Felle herausgekramt oder noch ein Engelsflügelpaar gebastelt.

Nun ist Weihnachten vorbei und auch auf den Raben Paul – ein extrem textlastiges Stück, das viel Merkfähigkeit verlangt – warten keine neuen Herausforderungen. Nicht nur die Besucher, sondern vor allem die Kinder wünschen sich weitere Auftritte oder gar neue Stücke, wozu jedoch bei dem voll berufstätigen Regieteam die Zeit fehlt.

Es bleibt zu hoffen, dass hier vielleicht auch der Fachbereich Kinder und Jugend der Stadt Rödermark noch stärker reagieren kann, denn die Kinder spielen überall gerne, nicht nur im bekannten und geschützten (Gemeinde-)Raum.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare