Buntes Fest der Feuerwehr

+
Die gesperrte Kapellenstraße wurde zum Eldorado für große und kleine Fans von Feuerwehrfahrzeugen – alle waren gut beschriftet und für jegliche Klettereien offen.

Ober-Roden - Es war ein großer bunter Rummel- und Tummelplatz, der sich am Wochenende rund um die Stützpunkt-Feuerwache bot: Am Samstagabend lockten Lichterketten leider nur wenig Gäste aufs triefend nasse Gelände, am Sonntag zog die gesperrte Kapellenstraße die Menschen dagegen magisch an. Von Christine Ziesecke

Alle zwei Jahre feiert die Ober-Röder Wehr einen Tag der offenen Tür, doch in diesem Jahr kam der Gedanke auf, den so symbolträchtigen 112. Geburtstag groß zu feiern. Der Feuerwehrverein, die gesamte Einsatzabteilung und die Jugendwehr bereiteten zwei Wochen lang vor, was am Samstag nach einem stürmischen Wolkenbruch beinahe hinfällig wirkte. Der Wind hatte fast alle Zelte und Pavillons verweht und löste heftigste Betriebsamkeit aus, der 36 Tonnen große Sandstrand „Florian Beach“ klebte zusammen, die Fackeln erloschen. Doch pünktlich zum Bieranstich – ausgeführt von Bürgermeister Roland Kern und Stadtverordnetenvorsteher Jörg Rotter - war alles wieder einigermaßen im Lot.

Die gesperrte Kapellenstraße als Promenade der gut beschilderten Einsatzfahrzeuge - im Gegensatz zu den betagten Feuerwehrpumpen in der Fahrzeughalle – faszinierte Jung und Alt und war ständiger Anziehungspunkt für alle Kinder. Die Jugendfeuerwehr sorgte für viel Abwechslung. Der Beach Club war kurzerhand zum riesigen Sandkasten umfunktioniert, in dem Kinder und Eltern buddelten; Bobby Cars fuhren durch Schlauchgänge, und eine Feuerwehrolympiade ermöglichte Wasserspritzen, Luftballonszerplatzen, Schiffe-Angeln und manches mehr.

So feierte die Freiwillige Feuerwehr ihren Geburtstag

Freiwillige Feuerwehr feiert Geburtstag

Zum Frühschoppen spielte der Musikverein Viktoria 08 auf. Höchstens zur Mittagszeit gab"s etwas längere Schlangen an den Essensausgaben, ansonsten lief alles zügig und lecker – die Feuerwehr hat schließlich einen guten Ruf nicht nur bei Gulaschkanonen. Gut 40 Ober-Röder Einsatzkräfte, 30 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, dazu zahlreiche Frauen, einige Väter und weitere Helfer sowie mehrere Urberacher Floriansjünger sorgten für gute Verpflegung und ein reibungsloses Programm: Personenrettung aus luftiger Höhe, Fettexplosion, technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall oder die Löschübung ließen junge und ältere Besucher staunen. Optisch ein Highlight: die Modenschau, welche die Schutzkleidung für verschiedene Gefahren zeigte, so etwa die rund 40 Kilo schwere Atemschutzausrüstung, den Imker- oder den Wasserschutzanzug sowie Schutzkleidung für biologische Unfälle, Strahlenschutz oder Chemikalien.

Im Außengelände konnten die Besucher selbst mit der Rettungsschere an einem Auto herumschneiden. Den ganzen Tag stiegen Luftballons mit Wünschen in den Himmel, und mit dem Verkauf von Ansteckern wurde für die Kinderkrebshilfe und die Ausbildung der Jugendfeuerwehr geworben.

Nachdem die Besucherschlangen langsam den Heimweg antraten, zeigten sich die Mitglieder des Feuerwehrvereins sehr zufrieden: „Die Bürger waren sehr interessiert, haben viel nachgefragt und sich wirklich informiert, und die Kasse hat nach dem guten Sonntag wohl auch gestimmt“, freute sich der Vorsitzende Herbert Weber. „Unser Motto ‚Feuerwehr selbst erleben’ haben wir gut umgesetzt.“

Quelle: op-online.de

Kommentare