Kommentar: Nur er hat Chancen

Spät, aber hoffentlich nicht zu spät, hat die CDU gestern Norbert Rink als Bürgermeisterkandidat nominiert. Damit machte sie offiziell, was seit Monaten schon kein Geheimnis mehr war. Der Vorstand des IC Rödermark soll gegen den grünen Rathaus-Chef Roland Kern antreten. Von Michael Löw

Dessen Partei schießt sich schon seit Sommer 2007 auf Rink ein. Damals verhinderten CDU und FDP, dass die Wirtschaftsförderung eine Stabsstelle im Rathaus wird und setzten eine kommunale Aktiengesellschaft durch. Für deren Chefposten bewarb sich Rink und wurde von einem nach politischem Proporz besetzten Aufsichtsrat am 1. November 2007 als Vorstand berufen. AL und SPD wiederholen seither fast schon gebetsmühlenartig den Vorwurf der Postenschacherei. Rink tut indes seine Arbeit weitgehend unaufgeregt und kommt mit dem Vorsitzenden des IC-Aufsichtsrates, Bürgermeister Kern, bestens klar.

Lesen Sie dazu:

Rink fordert Kern heraus

Aus ihrer Sicht hat die CDU sicher den bestmöglichen Kandidaten ins Rennen geschickt. Rink, ein Mann ohne schwarzes Parteibuch, ist letztendlich aber auch der einzige CDU-Konkurrent, der sich halbwegs reelle Chancen gegen populären Kern ausrechnen kann. Was nicht unbedingt für das Personal von Rödermark einstmals allmächtiger Partei spricht.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online

Kommentare