Chefin nach langem Testphase

+
Angela Behle ist die neue Rektorin der Trinkbornschule.

Ober-Roden (chz/lö) - Die Trinkbornschule, mit rund 600 Schülerinnen und Schülern sowie 40 Lehrkräften die größte Grundschule im Kreis Offenbach, hat eine neue Rektorin. Angela Behle tritt die Nachfolge von Konrad Ertinger an.

Ertinger hatte im Februar 2010 seine Versetzung ans Staatliche Schulamt beantragt. Das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und großen Teilen des Kollegiums war zerrüttet. Aus Protest gegen Ertingers Führungsstil hatte innerhalb eines Jahres ein Dutzend Lehrerinnen Versetzungsanträge gestellt. Das Institut für Qualitätssicherung Hessen hatte bei einer Inspektion erhebliche Defizite in der Kommunikation zwischen dem Rektor auf der einen und Lehrerinnen und Eltern auf der anderen Seite festgestellt.

Doch das ist passé, jetzt blickt die Trinkbornschule nach vorne. Was seit dem 1. Februar 2010 ein Jahr, vier Monate und 20 Tage lang unter „stellvertretend“ lief, ist nun dank einer Ernennungsurkunde amtlich: Angela Behle erhielt von Sigrid Ulrich vom Staatlichen Schulamt die Ernennungsurkunde samt vielen guten Wünschen und einer kleinen Schultüte. Darin: eine gelbe und eine rote Karte, ohne die man es in dieser Position leider nicht immer schafft, einen Zauberstab, der unersetzlich ist bei der Vielzahl der herangetragenen Wünsche, vor allem aber mit einem Handy mit der Nummer der Schulamtsdezernentin und mit einem Fotorahmen für die eigene Familie – wenn’s wieder einmal abends spät wird.

Warum gerade die 41-jährige Angela Behle die richtige Frau auf diesem Posten mit so viel Verantwortung ist, erläuterte Sigrid Ulrich anhand der Arbeit, die die neue Rektorin zum Auswahlverfahren eingereicht hatte. Sie trägt den Titel „Die Rolle der Schulleitung in einer selbständiger werdenden Schule“. Darin betont Angela Behle, dass zur Schule heute auch Qualitätsentwicklung, Personalmanagement oder Gremienarbeit gehören, „und sie überzeugte mit klaren Antworten und zeigte Ziele auf der Basis von Ressourcen auf, die zur Verfügung stehen.“

Angela Behle kam zu Beginn des Schuljahres 2008/2009 als Konrektorin nach Ober-Roden. Zuvor hatte sie in Wuppertal Mathe, Sport, Deutsch, Kunst, Musik und Sachkunde unterrichtet. Nach fast eineinhalb Jahren als „Chefin zur Probe“ weiß Rektorin Behle genau, was auf sie zukommt. Schule ist Lebensraum, und „ihr Ziel ist es, den Schülern Möglichkeiten zu eröffnen, ihre eigene Identität zu finden, und das strahlt auch auf die Lehrkräfte zurück!“

Von diesen Kolleginnen, die sie längst zu schätzen gelernt haben, wurde Angela Behle mit Blumen empfangen. Ihre Dankesworte kamen wie alles an dieser besonnen wirkenden Frau ausgesprochen überlegt und ehrlich herüber: „Wir müssen gemeinsam Schule machen; alle Ideen müssen in einen Topf geworfen werden. Gemeinsam haben wir das die letzten eineinhalb Jahre so gemacht, und dass es klappt, haben wir in der Projektwoche gesehen. Ich danke euch und freue mich, hier an der Schule zu sein!“

Quelle: op-online.de

Kommentare