Dickes Plus bei Hörbüchern und CDs

Rödermark (lö) ‐ Die Stadtbücherei hat die Zahl ihrer Leser um 13,5 Prozent gesteigert. 2009 liehen 2651 Erwachsene, Jugendliche und Kinder mindestens ein Buch oder ein anderes Medium aus.

Um knapp 3,3 Prozent - auf jetzt 83.583 - nahm die Zahl der Ausleihen zu. „Rödermark liest wieder mehr“, freute sich Leiterin Brigitte Stenske bei der Vorstellung des Büchereiberichts 2009.

Zwei Dinge hob sie hervor: Das Interesse von Jugendlichen und Erwachsenen an der Bibliothek nimmt zu, erstmals haben mehr Ältere als Kinder einen neuen Leseausweis beantragt. Und: Der Trend geht auch in Rödermark hin zu elektronischen Medien, also zu Hörbüchern und -spielen auf CDs, PC-Software und DVD-Filmen.

Die wiedererwachte Lust der Erwachsenen an Literatur führt die Brigitte Stenske auf ihren Nachwuchs zurück: „Viele Eltern melden sich als Leser an, wenn ihre Kinder „bifit“, den Büchereiführerschein machen.“

Gute Kooperation mit der Trinkbornschule

Festzustellen sei, so Stenske, dass es bei der Sachliteratur in Ober-Roden erstmals wieder einen leichten Zuwachs gab. Dies führt sie vor allem darauf auf die neue Abteilung „Verbraucher-Ratgeber“ zurück. Leicht gesunken ist die Ausleihe bei der Belletristik, dafür sind die Ausleihzahlen bei den Hörbüchern rasant gestiegen. Der stärkste Zuwachs ist bei den „Non-Book-Medien“ zu verzeichnen.

Die Ausleihe von Kinderbüchern stieg 2009 in Ober-Roden um acht Prozent, was Brigitte Stenske der guten Kooperation mit der Trinkbornschule zuschreibt. Regelmäßige Bücherei-Einführungen gehören für die ersten und zweiten Klassen zum „Pflicht“-Programm. Aber auch spontane Bücherei-Besuche zwischen zwei Schulstunden oder während des Unterrichts werden mittlerweile von den meisten Lehrerinnen als aktive Leseförderung gesehen.

In Urberach konnte die Zusammenarbeit in dieser Form nicht etabliert werden. Die Schule an den Linden hat selbst eine gut ausgestattete Bibliothek. Außerdem ist die Bücherei im Rathaus zu weit weg und hat nur einmal pro Woche vormittags offen.

Zahlen

Die wichtigsten Fakten aus dem Büchereibericht 2009 (in Klammern die Zahlen aus dem Jahr 2008):

  • Medienbestand: 42.614 (41.836), davon 33.221 in Ober-Roden und 9.393 in Urberach
  • Belletristik: 12.336 Bände (13.043)
  • Kinder- und Jugendliteratur: 12.057 (10.718). Hier fällt auf, dass die Bücherei im Urberacher Rathaus überdurchschnittlich gut bestückt ist (4.089 Bücher).
  • Ausleihen: 83.583 (80.930), davon 67.615 in Ober-Roden und 15.968 in Urberach.
  • Belletristik: 20.962 (22.988)
  • Kinderbücher: 31.584 (30.704)
  • elektronische Medien: 6.401 (6.187)
  • Leser: 2.651 ( 2.335), davon 2.257 in Ober-Roden und 394 in Urberach
  • Kinder unter 13 Jahren: 1134 (1024)
  • Jugendliche: 327 (269)
  • Erwachsene: 1190 (1042)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare