Digitale Literatur erobert Bücherturm

+
Einen E-Book-Reader, eine Lesegerät für digitale Bücher, gibt es in Ober-Roden bereits. Zwei weitere spendet der Förderverein beim Aktionstag.

Rödermark (lö) - Literatur, die nur als Datei in der digitalen Welt existiert, gewinnt in der Stadtbücherei immer mehr Bedeutung. Im Bücherturm stehen drei internet-taugliche Computer, an denen einst gedruckte Worte heruntergeladen und elektronisch gelesen werden können.

Am Samstag, 25. August, veranstalten die Bibliothek und ihr Freundeskreis „Lesezeichen“ einen Aktionstag zu den digitalen Angeboten. Er dauert von 10 bis 18 Uhr, im Mittelpunkt stehen die so genannte „Hessen-Onleihe“ und die Munzinger-Archive. (Details finden Sie im Extra-Artikel „Programm“).

Seit Oktober vorigen Jahres haben die Leser der Stadtbücherei komfortablen und kostenlosen Zugang zu Biographien, Länderinformationen, der Brockhaus-Enzyklopädie und weiteren Datenbanken des Informationsdienstleisters Munzinger.

Der Zugriff ist sowohl an den Rechnern innerhalb der Bücherei (ohne Anmeldung) möglich, als auch von außen über die Anmeldung mit Passwort und Lese-Ausweisnummer. Die Munzinger-Archive erschließen besonders Schülern und Studenten mit ein paar Mouseclicks eine sehr gute Informationsquelle.

Im Onleihe-Verbund-Hessen, dem die Stadtbücherei Rödermark seit zwei Jahren angehört, stehen mittlerweile 45 000 digitale Medien zum Download bereit. Neben E-Books gibt es Hörbücher und Hörspiele (E-Audios), Filme (E-Videos), E-Musik sowie Zeitungen und Zeitschriften im Volltext, darunter den „Spiegel“, die „Wirtschaftswoche“, die FAZ und die Süddeutsche Zeitung.

Leseausweis notwendig

Für die Nutzung ist lediglich ein gültiger Leseausweis notwendig. Mit einem Internetanschluss kann man dann bequem von zu Hause aus rund um die Uhr die digitalen Medien herunterladen und nutzen. Die Dateien können (je nach Nutzungsrecht) auch auf mobile Geräte wie MP3-Player oder E-Book-Reader überspielt werden.

Im virtuellen Regal stehen Sachmedien und Ratgeber, Belletristik und Unterhaltung, Schuleund Lernen sowie je eine eigene Abteilung für Kinder und Jugendliche. Anders als bei den gedruckten Werken brauchen sich die Nutzer der digitalen Bibliothek um die Rückgabe der Medien nicht zu kümmern. Nach Ablauf der Leihfrist erlischt automatisch die Möglichkeit der Nutzung.

Büchereileiterin Brigitte Stenske und ihr Kollegen Bernhard Nowak erklären Neulingen auch, auf welchen Geräten die Downloads funktionieren und was an Besonderheiten bezüglich der Dateien wie beispielsweise Urheberrechte zu beachten ist.

Die Ausleihfrist beträgt zwei Wochen. Die E-Book-Reader werden allerdings nur an Erwachsene entliehen. Auf Wunsch werden auch schon Titel aus der Onleihe aufgespielt.

Quelle: op-online.de

Kommentare