DLRG braucht 45.000 Euro für neues Rettungsboot

Spendensammler geben Vollgas

+
Jürgen Disser und Thomas Bettendorf von der DLRG Mainflingen demonstrierten gestern Nachmittag, was ein neues Rettungsboot leistet. Andreas Kuhn-Kliem und seine Familie (kleines Foto) leisteten mit dem Kauf einer „Fahrkarte“ ihren Beitrag zur Finanzierung.

Nieder-Roden - Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) braucht ein neues Rettungsboot. Beim 33. Ostereiersuchen am Badesee begann gestern Nachmittag ein Spendenmarathon, der rund 45 000 Euro bringen soll. Von Michael Löw 

Mut wird belohnt. Um 11 Uhr gestern regnete es über dem Rodgau noch heftig. Wind und gerade mal fünf Grad machten den Ostermontag so richtig ungemütlich. Doch für Natascha Hebeisen und zwei Dutzend weitere Helfer der DLRG war klar: Das Ostereiersuchen findet statt, schließlich waren die 150 Nester schon mit Naschereien gefüllt. Um 12 Uhr hörte der Regen auf, zwei Stunden später schien sogar die Sonne.

Die Eiersuche geriet trotzdem fast zur Nebensache. Denn die Wasserretter sammeln Geld für ein neues Boot - unter anderem durch Rundfahrten über den Badesee. Jürgen Disser und Thomas Bettendorf von der DLRG-Ortsgruppe Mainflingen fuhren die spendende Kundschaft und verblüfften sie mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 50 Stundenkilometern. „Das war "ne coole Nummer“, meinte Andreas Kuhn-Kliem beim Aussteigen. Für seine Kinder und ihn war Ritt über die Wellen ein Spaß.

Doch im Ernstfall bringt der 80-PS-Yamaha-Motor den Helfern entscheidende Sekunden, um einen Ertrinkenden vorm Untergehen zu retten. Am Badesee verlässt sich die DLRG seit Jahrzehnten auf die „Nieuwpoort“ und die „Rodgau“. Doch beide Boote, so Natascha Hebeisen, werden den Ansprüchen nicht mehr gerecht. Der Motor der „Rodgau“ ist über die Zeit hinweg unzuverlässig geworden. Beide Boote sind zu klein, um einen Patienten liegend oder um Rettungstaucher mit sperriger Ausrüstung zu transportieren.

Der Ersatz kostet inklusive Transportanhänger 45.000 Euro. Ein Teil des Geldes soll durch den Verkauf der „Rodgau“ in die Kasse kommen, für den weit größeren Rest sammelt die DLRG Spenden. Beim Ostereiersuchen gestern auch mit Tassen: Die sind mit dem Titel des „Monotones“-Klassikers „St. Tropéz am Baggersee“ bedruckt und kosten zehn Euro.

Mit dem neuen Boot sorgen die ehrenamtlichen Helfer nicht nur während des Badebetriebs für Sicherheit. An heißen Sommertagen tummeln sich tausende Besucher im Wasser. Die DLRG-Helfer begleiten mit dem Boot auch die Schwimmer beim Rodgau-Triathlon Ende August oder patrouillieren beim Strandbad-Festival oder den diversen Beachpartys in der Umgebung. Auch bei Großveranstaltungen wie „Main in Flammen“ waren die Rodgauer Boote schon im Einsatz.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare