Drittklässler gehen mit „Earsinnig hören!“ auf Sendung

Radionachrichten aus der Schule

+
Eine Massage macht Kinderohren offen fürs Radiohören. Die Drittklässler unternahmen den Selbstversuch teils skeptisch, teils voller Genuss.

Ober-Roden - Was braucht's alles für ein Radioprogramm, das Quote bringt? Die Klasse 3 f der Trinkbornschule fesselte mit Nachrichten, Hörspiel und Geräusche-Spaziergang ihre Zuhörer. Von Michael Löw

Die Breidert-Filiale der Ober-Röder Grundschule ist eine von zwölf hessischen Schulen, die 2016/2017 für das Projekt „Earsinnig hören!“ ausgewählt wurden. Wie ihre Schule klingt, demonstrierten die Drittklässler von Gabriele Lauer bei einem Geräusche-Spaziergang, der zur großen Gaudi aller Zuhörer sogar auf das Schulklo führte. Zu hören bekam das Publikum auch den Pausengong, das massenhafte Kratzen von Mäppchen-Reißverschlüssen und das Lieblingsgeräusch von Konrektor Sebastian Albert: Stille.

Die 3 f hatte einen Morgen lang mit Maria Bonifer und Jutta Spatz von „Earsinnig hören!“ Radio gemacht. Das Medienprojekt wird von der „Stiftung zuhören“ und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen getragen. 450 Schulen bewerben sich jedes Jahr, nur ein Dutzend wird genommen. Vormittags zeichneten die Kinder ein Hörspiel auf, in dem sie ihre Übernachtung im Bücherturm nacherzählten. Gruselig ging"s nicht nur wegen eines Bücherfressers zu. Normalerweise konsumieren Kinder Gesprochenes: auf CDs oder als Audiodateien auf dem Smartphone. Die Fachfrauen zeigten ihnen jetzt, wie sie selbst ein Hörspiel produzieren.

Viel Spaß hatten die acht- und neunjährigen Radiomachern auch bei ihren Nachrichten. Sie nahmen die Lehrer und Lehrerinnen mit „Fakenews“ auf die Schippe und tauften den Schiefen Turm von Pisa in den „Schiefen Turm von Pizza“ um. Schließlich steht er ja im Land der belegten Teigfladen. Und weil sich auch ein Kinder-Radioprogramm über Werbung finanziert, machten Verkaufstalente kräftig Reklame. Das „Gute-Noten-Spray“, das auf Knopfdruck Sechser zu Einsern macht, wird garantiert ein Renner.

Die Trinkbornschule Ober-Roden macht Radio: Bilder

Nachmittags gingen die Kinder auf Sendung. Die Pausenhalle wurde zum Studio, in das sie Eltern, Großeltern und ältere Geschwister eingeladen hatten. Die hatten beim Zuhören mindestens genau so viel Spaß wie die kleinen Nachrichtensprecher oder Wetterfrösche. Wer die gut 30-minütige Show verpasst hat, findet die einzelnen Beiträge auf der Internetseite des Projekts „Earsinnig hören!“.

Quelle: op-online.de

Kommentare