„Midde noi“: Einkaufen war nur eine Nebensache

+
Ein ganz zauberhaftes Flair brachten die stelzenden Fabelwesen des Ensembles „Tympana“ auf den Marktplatz – sie begeisterten die Besucher ganz von oben, zwängten sich auch mal in ein Geschäft oder trommelten mit den Männern vom Ausländerbeirat um die Wette.

Ober-Roden (chz) ‐ „Midde noi“ – eine gelungene Premiere: Petrus, die deutsche Fußballmannschaft, allen voran aber die Ober-Röder selbst und ihre Freunde aus der ganzen Umgebung haben kräftig mitgespielt.

So konnte das dreieinhalbtägige Fest zur (bevorstehenden) Wiedereröffnung des runderneuerten Marktplatzes einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die am Sonntagabend sichtlich gezeichneten Organisatoren von Stadt, Gewerbeverein (GVR) und Fachhandel Ober-Roden (FHO), Karlheinz und Monika Hitzel, Manfred Rädlein und Thomas Mörsdorf, konnten die Früchte ihrer Arbeit einbringen, die hoffentlich auch Samen für weitere Aktivitäten sein werden.

FHO-Chef Karlheinz Hitzel freute sich über die zahllosen Gäste und dankt den Sponsoren Sparkasse Dieburg, Vereinigte Volksbank Maingau und HSE, die mit ihren Spenden alle zusätzlichen Kosten vom großen Schirm bis zu den Künstlerauftritten ermöglicht haben, während GVR und FHO die „normalen“ Kosten eines Markttages aus den eigens dafür aufgebrachten Mitgliedsbeiträgen zu tragen hatten. Die Stadt, die auch einmal über die Neuanschaffung eines Toilettenwagens nachdenken sollte, hat mit der Übernahme der städtischen Beiträge wie Beschilderung, Sperrungen und ähnlichem zum Fest beigetragen.

Bilder vom Stadtfest

Tausende bei „Midde noi“-Stadtfest

„Wir sollten wirklich langfristig überlegen, in Zukunft Markttage und Feste zu trennen – „Eat&Meet“ verlockt vor allem zu Geselligkeit, während die Markttage mehr den kommerziellen Charakter abdecken – eine Vermischung ist schwierig“, überlegt Karlheinz Hitzel im Rückblick. So blieben die Geschäftsleute vielleicht etwas hinter ihren Hoffnungen zurück, da die Menschen aufs Feiern eingerichtet waren statt auf Einkaufen.

Trotz tausenden von Besuchern hatten Sanitäter und Polizei ein ruhiges Wochenende. Alles lief friedlich und dank des Schirms auch ohne größere Hitzeschäden ab. „Wir wollen natürlich, dass dieses pralle Leben im Zentrum weitergeht – und werden unser Teil dazu beitragen, spätestens beim nächsten großen Markttag, der voraussichtlich Ende Juni 2011 stattfinden wird“, sagte Hitzel.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare