Ingrid Bögershausen liest mit Kleinkindern

Entdeckungsreise im Bilderbuch

+
Ingrid Bögershausen mit ihren „Lesewichteln“.

Ober-Roden - Die „Lesewichtel“ sind das jüngste Kind der Stadtbücherei - im übertragenen Sinn und real. Mal putzmunter und neugierig, mal mit ein paar Tränchen in den Kulleraugen knüpfen Zwei- und Dreijährige erste Kontakte zur Bibliothek.

Ingrid Bögershausen singt und spielt mit ihnen und liest natürlich vor. Sie tut’s ehrenamtlich, als Oma und Mutter. Lesen bildet. Kinder, die mit Büchern aufwachsen, haben mehr Spaß am Lernen. Für Büchereileiterin Brigitte Stenske sind solche Erkenntnisse alte Hüte. Sie und ihr Team betreiben Sprach- und Leseförderung schon seit Jahren. Ganze Kindergartengruppen besuchen den Bücherturm in Ober-Roden oder die Bibliothek im Urberacher Rathaus. Mit den „Lesewichteln“ geht sie seit Januar noch eine Altersstufe weiter runter, U 3-Betreuung in Sachen Bilderbuch sozusagen.

Das neue Programm ist aus einem Projekt der „Stiftung Lesen“ entstanden. „Wir wollen auch Eltern Anregungen und Anstoß geben, mit Kindern schon so früh wie möglich Bücher anzuschauen und mit ihnen darüber zu sprechen“, erläutert Brigitte Stenske. Die Stadt hat deshalb ihren Bestand an Papp-Bilderbüchern und Bücher für die Allerkleinsten (so genannte Fühl-Bilderbücher) aufgestockt und erneuert. Parallel zur „Lesewichtel“-Stunde gibt es auch immer einen Büchertisch für Eltern mit den entsprechenden Bilderbüchern zum Ausleihen und Tipps und Anregungen zum Vorlesen.

Noch ist der Kreis der kleinen Zuhörer, der sich alle vier Wochen um Ingrid Bögershausen schart, ziemlich überschaubar. Das soll sich ändern: Brigitte Stenske hat bei Kinderärzten knallgelbe Tragetaschen ausgelegt, in denen das „Lesestart-Paket“ steckt. Eltern, die ihre Sprösslinge zu Vorsorgeuntersuchungen bringen, können den Stoffbeutel kostenlos mitnehmen.

Er enthält nicht nur Thomas Müllers Bilderbuch „Apfelsaft holen“, was für den kleinen Pitzi zur großen Mutprobe wird. Während die Kinder darin blättern, können sich Papas und Mamas in Ratgebern übers Vorlesen schlau machen. Die Informationen gibt’s auch Polnisch, Türkisch und Russisch. Brigitte Stenske: „Wir wollen auch Migrantenfamilien ansprechen.“ Was ihr auch schon gelungen ist

Ingrid Bögershausen, die sich seit zehn Jahren in der Stadtbücherei engagiert, und ihre „Lesewichtel“ treffen sich immer am letzten Donnerstag eines Monats von 10 bis 11 Uhr in der Spielecke des Bücherturms. Im Mai fällt die Vorlesestunde wegen des Feiertags aus, nächster Termin ist der 26. Juni. Eltern müssen sich der Planung wegen bei Büchereileiterin Brigitte Stenske anmelden: Tel.: 06074/911-631, E-Mail brigitte.stenske@roedermark.de.

(lö)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare