Entscheidung erst im Herbst 2010

+
Entscheidung erst im Herbst 2010 - Umbau des Hauses am Mühlengrund in Rödermark verzögert sich weiter - Seniorenbeirat fordert mehr Tempo bei Planung

Urberach (lö/chz) ‐ Frühestens im Herbst nächsten Jahres entscheidet die Stadt über den Umbau des Hauses am Mühlengrund. Ob dort allerdings die ursprünglich geplanten 40 behindertengerechten Mietwohnungen für Senioren entstehen, ist offen.

Das hätte mehr als sieben Millionen Euro gekostet. Die Kommunalen Betriebe Rödermark (KBR) sollen nach einer billigeren Lösung suchen, teilte der für die KBR zuständige Dezernent, Erster Stadtrat Alexander Sturm, dem Seniorenbeirat mit.

Der hatte in seiner jüngsten Sitzung Druck gemacht: Rund 3 000 Rödermärker jenseits der 50 könnte sich vorstellen, ihren Lebensabend in Betreutem Wohnen oder Wohnen mit Betreuungsservice zu verbringen. Das hat Vorsitzender Heinz Weber aus einer Umfrage des Beirats unter 1 216 Bürgern der „Generation 50 plus“ hochgerechnet. „Das sollte eigentlich als Antrieb für eine zügige und kreative Behandlung dieses Themas ausreichen“, forderte er.

Es dauere noch mehrere Monate bis zur Entscheidung

Stadtrat Sturm begründete die neuerliche Verzögerung mit den Projekten, die im Rahmen des Konjunkturpaketes abgewickelt werden. Erst im Frühjahr 2010 könnten die Planer der KBR Alternativen für das Haus am Mühlengrund entwickeln. Dann dauere es nochmals mehrere Monate bis zur Entscheidung.

Der Seniorenbeirat akzeptiere die derzeitigen Prioritäten, erklärte Weber, sei aber „höchst unzufrieden“ mit dem Stand der Bearbeitung: „Man muss bedenken, dass das Projekt Mitte 2005 mit einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung gestartet wurde!

Enttäuscht ist auch Klaus Neumann, der sich lange im Arbeitskreis „Wohnen und Leben im Alter“ engagiert hat: „Machen wir uns nichts vor, Senioren, die gehofft haben, im Alter in Rödermark in einer preiswerten Wohnanlage für Betreutes Wohnen leben zu können, werden ins Umland ausweichen müssen. In Rödermark wird aus heutiger Sicht in Sachen Betreutes Wohnen in den kommenden Jahren nichts passieren!

DATEN, FAKTEN

‐ Das Altenwohnheim am Mühlengrund wurde am 28. Oktober 1967 eingeweiht. Sein Bau kostete 1,2 Millionen Mark.

‐ Am 12. Juli 2005 fasste die Stadtverordnetenversammlung einstimmig den Grundsatzbeschluss für Betreutes Wohnen.

‐ Parallel zur politischen Beratung diskutierte ein Arbeitskreis aus Bürgern und Sozialverbänden über Wohnen im Alter.
Tenor: Nötig sind Mietwohnungen mit Betreuungsmöglichkeit

‐ 2006 stellte der Magistrat das Konzept einer privat finanzierten Seniorenresidenz mit 41 Eigentumswohnungen gegenüber dem Märktezentrum vor. Sie wurde im September 2009 eröffnet.

‐ Der Erlös aus dem Grundstücksverkauf

- 1,42 Millionen Euro - war als Anschubfinanzierung für den Umbau am Mühlengrund gedacht. Die Kosten für rund 40 Mietwohnungen betragen nach ersten Berechnungen 7,2 Millionen Euro. Seit Herbst 2008 sucht der Magistrat auch hierfür europaweit nach einem Investor, der günstiger baut - bisher jedoch vergeblich.

Quelle: op-online.de

Kommentare