Erste Adresse für Berufsbildung

+
Daumen hoch für den Neubau: Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Landrat Oliver Quilling, Bürgermeister Roland Kern, Privatkundenvorstand Commerzbank, Martin Zielke, Erster Stadtrat Alexander Sturm und Akademieleiter Bernd Albrecht (von links).

Rödermark (bp) - Mit der Einweihung ihres Neubaus hat die Berufsakademie Rhein-Main (BA) gestern die Weichen für die Zukunft gestellt.

Für ihre hohen Gäste, darunter der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Landrat Oliver Quilling, Bürgermeister Roland Kern, Erster Stadtrat Alexander Sturm und der Privatkundenvorstand der Commerzbank, Martin Zielke, rollte die BA einen roten Teppich aus. Auch ließ der Veranstalter niemand im Regen stehen und geleitete die Besucher gut beschirmt in das schöne Gebäude Am Schwimmbad 3.

Auf einem 7 000 Quadratmeter großen Grundstück, nicht weit vom alten Standort gegenüber dem Märktezentrum entfernt, entstanden der neue Campus mit 1 600 Quadratmeter funktionaler Nutzfläche. Bauherr ist die Berufsakademie Rhein-Main. Mit dem neuen Gebäude trägt die Berufsakademie den wachsenden Studierendenzahlen und der sehr guten Marktresonanz Rechnung.

Dass dies keine Worthülsen sind, bewiesen während der gestrigen Feierstunde die Lobeshymnen der Redner. Besonders authentisch schilderte dies Martin Zielke als Kunde der BA. Diese sei für die Commerzbank ein „wichtiger und zuverlässiger Bildungspartner“ sowie „Garant für hohe Qualität“. 2007 habe gerade mal ein einziger Auszubildender des Geldinstituts dort studiert, aktuell seien es bereits 103.

„Exzellente Ausbildung“

Auch Finanzminister Dr. Schäfer lobte in Anspielung auf die bisher bescheidenen Unterrichtsräume, mit dem schmucken Neubau erhalte die BA „nun die Immobilie, die sie verdient“. Die große Wettbewerbschance von Hessen und letztlich der Bundesrepublik sei „eine exzellente Ausbildung“. Dazu leiste die BA einen entscheidenden Beitrag. Der Minister sprach auch den Fachkräftemangel an und erinnerte an die Vollbeschäftigung der unter 25-Jährigen. Man müsse „in Europa gar nicht weit fahren, um das Gegenteil zu erleben“. So seien in Spanien etwa 50 Prozent der unter 25-Jährigen ohne Arbeit. Dr. Schäfer kündigte an, das Land Hessen werde weiterhin seinen finanziellen Beitrag zum Bestand der BA leisten.

„Die Strahlkraft des Standorts und der Akademiestadt Rödermark wird sinnlich wahrnehmbar“, geriet Bürgermeister Roland Kern sogar ins Schwärmen. Er dankte dem Land Hessen und den Partnerunternehmen der BA. Diese seien „die Grundbausteine“ der Akademie. Die Studenten und Dozenten schloss Erster Stadtrat Alexander Sturm in seinen Dank mit ein. Applaus unter der Studentenschaft gab es nach dessen Kompliment, die Dozenten seien „Sterneköche in der Vermittlung von Bildung“. Sturm erinnerte an die Anfänge der nun neun Jahre alten BA und das damalige wie heutige Ziel: „einen Standortvorteil zu schaffen durch ein gutes Bildungsangebot“. Dies sei für eine Stadt genauso wichtig wie die Schaffung von Arbeitsplätzen. Das Modell habe sich inzwischen bewährt.

„Wichtiger Partner der Wirtschaft“

Landrat Oliver Quilling bezeichnete die staatlich anerkannte und akkreditierte BA denn auch als „wichtigen Partner der Wirtschaft“, der Praxis und Theorie zukunftsweisend vereine zu einer „erfolgsorientierten Bildung“.

Zuvor hatte Akademieleiter Bernd Albrecht die etwa 180 Gäste aus Wirtschaft, Studentenschaft und Politik begrüßt und ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. So seien die Bauphase und die ersten drei Monate nach dem Einzug „eine echte Herausforderung“ gewesen. Entscheidend aber sei nun „das gute Ergebnis“.

Neben Wirtschaft und Wirtschaftsinformatik bietet die BA den neuen Studiengang Außenwirtschaft/International Trade in Zusammenarbeit mit der Akademie für Welthandel an. Alle Studiengänge schließen mit dem Bachelor-Abschluss ab, Masterstudiengänge sind das strategische Langzeitziel der BA. Sie ist die größte eigenständige BA in Hessen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare