Erster Anstoß auf Rödermarks wichtigstem Bolzplatz

+

Wohl noch nie hat ein Rödermärker Bürgermeister einen Bolzplatz von größerer städtebaulicher Bedeutung eingeweiht, wie Roland Kern dies gestern Mittag tat: Denn das 30 000 Euro teure Spielfeld ist nicht nur ein Tummelplatz für Freizeitkicker aus dem Seewald-Gebiet.

Hätte es die Stadt nicht angelegt, hätte sie den Bebauungsplan „An den Rennwiesen“ nicht genehmigt bekommen. So aber ermöglichen 1 200 Quadratmeter Bolzplatz die Erschließung von 83 000 Quadratmetern Wohn-, Misch- und Gewerbefläche am Westrand von Urberach. Von den geplanten 170 Wohneinheiten steht aber erst knapp eine Handvoll. Vorwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser sollen den Seewald optisch und sozial aufwerten sowie den Hochwasserschutz nach Unwettern sichern. Eine Gruppe junger Radsportler will neben dem Bolzplatz eine BMX-Bahn anlegen, was der Stadt laut Kern einige tausend Euro spart. Sie konnte den Erdaushub als künstlichen Hügel und Schanzen einfach liegen lassen statt ihn für teures Geld zur Deponie zu bringen.

Quelle: op-online.de

Kommentare