Ex-Nobeldisco zu verkaufen

+
Ein Frankfurter Makler soll nun Kunden finden, die die Brandruine als Gewerbegrundstück kaufen wollen.

Ober-Roden - (lö) An der Kapellenstraße hat sich‘s endgültig ausgetanzt. Die Frankfurter Gastronomenfamilie Faust will den ehemaligen „Paramount Park“ samt Außengelände verkaufen. Der Großmakler „Frank Night“ soll einen Kunden für das mehr als 5 000 Quadratmeter große „Gewerbegrundstück“ finden.

Wir wissen, dass es sich um ein problematisches Grundstück handelt“, sagte Amram Malka von „Frank Night“ gegenüber unserer Zeitung. Eine neue Diskothek würde die Stadt in unmittelbarer Nachbarschaft von Friedhof und Nell-Breuning-Schule nämlich nicht mehr genehmigen. Makler Malka hält das Gelände „perfekt für Lidl oder Aldi“. Noch habe sich allerdings kein Interessent gemeldet.

Über den Kaufpreis wollte Malka nichts sagen. Als Holger Faust nach dem Großbrand über eine Wieder-Eröffnung der Disco im Frühjahr 2007 oder den Verkauf nachdachte, hatte er zumindest Verhandlungsgrundlagen genannt: Wer weniger als 200 Euro je Quadratmeter biete, müsse erst gar nicht fragen.

Der Brand, der einen Schaden von zwei Millionen Euro verursachte, rief auch die Kommunalpolitiker auf den Plan. Die AL stieß eine Diskussion um die bauliche Neuordnung des Gebiets an. Am 2. Oktober 2007 beschloss das Stadtparlament die Aufstellung eines Bebauungsplanes. Seither gilt eine Veränderungssperre.

Lidl, Aldi & Co. hätten weder beim alten noch bei einem neuen Bebauungsplan eine Chance, erklärte Bürgermeister Roland Kern gestern auf Anfrage. Also was dann, wenn nicht Discounter, Disco oder Mc Donald‘s? Die Politik favorisiert eine Großküche für alle Rödermärker Schulen. Beim Bürgermeister haben schon weitere Interessenten nachgefragt. Kern: „Die Angebotspalette war reichlich. Aber es wäre untunlich, jetzt die ein oder andere Nutzungsart zu nennen.“

Daten & Zahlen

- Am 1. Oktober 1993 eröffnete der Frankfurter Gastronom Bruno Faust den „Paramount Park“. Er hatte mehrere Millionen Mark in den Umbau der Eissporthalle gesteckt.

- Die große Edel-Diskothek war jahrelang der Treffpunkt der Schönen und Reichen aus ganz Hessen.

- Als sich dieses Konzept überholt hatte, versuchten sich Faust, sein Sohn Holger und diverse Partner erfolglos an kleineren Discos.

- Am zweiten Weihnachtsfeiertag 2006 brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Die Polizei vermutet Brandstiftung, einen Täter konnte sie bislang nicht ermitteln. Schnell ausgeräumt war jedoch der Verdacht einer „heißen Sanierung“.

- Im März 2007 eröffnete Holger Faust auf einem Bruchteil der Fläche den Club „Nachtlicht“ neu. Doch auch dort blieben die Kunden aus.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare