Experte im Unruhestand

+
Bei seinen Auslandseinsätzen unterstützen Dolmetscher Rudolf Münch. Trotzdem lernt er zuhause in Ober-Roden fleißig Russisch. Dort lebt er seit 1990 mit Frau Ursula. Der SES zahlt ihm die Reise und Unterkunft. Dazu gibt es einen geringen Tagessatz von fünf bis zehn Euro als Aufwandsentschädigung.

Ober-Roden  ‐ Rudolf Münch hat das Berufsleben längst hinter sich gelassen. Trotzdem ist er noch Arbeitnehmer auf Abruf. Für den Bonner Senior Experten Service (SES) bereist der 70-Jährige Russland und hilft rückständigen Lebensmittelbetrieben auf die Beine. Fleischermeister Münchs profundes Wissen ist dort Gold wert. Von Bernhard Pelka

Erst im vergangenen November war er auf der Insel Sachalin. Im ehemaligen militärischen Sperrgebiet kümmerte er sich um die holperige Produktion einer kleinen Fleischerei. Das Abenteuer war leider weniger erfolgreich als Münchs erster SES-Auftrag im Jahr 2008. Damals ging‘s in die russische Millionenstadt Nowosibirsk. In der Metzgerei eines Lebensmittelproduzenten mit 900 Beschäftigten optimierte der erfahrene Handwerksmeister die Qualität der Wurst, die Logistik, Verarbeitungsprozesse und Verkaufsstrategien.

Münch beim Job in Nowosibirsk.

Obwohl dies in knapp fünf Wochen Aufenthalt besser gelang als zuletzt in Sachalin, ist der frühere Landesinnungsmeister mit dem Ergebnis seines Auslandseinsatzes nicht ganz zufrieden. „Es war ein Teilerfolg. Die 20 Tonnen Tagesproduktion, die sie erreichen wollten, sind immer noch nicht drin.“ Nicht nur deshalb hat der pensionierte Metzgermeister noch immer (in Englisch) E-Mail-Kontakt mit Kollegen in Nowosibirsk. „Alle vier Wochen melden sie sich und fragen nach einem Rezept oder wollen Tipps.“ Kein Wunder: Bis die russische Wurst für den deutschen Gaumen genießbar war, brauchte es viel Überzeugungsarbeit. „Alles war sehr stark auf Soja ausgelegt. Ich hab‘ versucht, das zu reduzieren. Aber ganz gelungen ist es mir nicht.“ Ähnlich war das auch beim Vorschlag, zum Grillen („Das machen die dort massenweise.“) außer dem traditionellen Schaschlik auch einmal Bratwurst anzubieten.

Zu fit fürs Spazierengehen

In Ober-Roden kennt man Rudolf Münch noch als Chef einer Metzgerei im Breidert. Das Geschäft war bis zur Schließung im Jahr 2000 eine Filiale. Denn der Hauptbetrieb des früheren Innungsobermeister saß in Offenbach an der Sprendlinger Landstraße. Offenbach hatte Münch indes schon 1994 verlassen, um dann noch sechs Jahre im Breidert weiterzumachen. Als 60-Jähriger endete für ihn dort die Selbstständigkeit und er betreute als Angestellter noch fünf Jahre bis zum Ruhestand die 18 Produktionsstätten einer industriellen Großfleischerei.

Fürs Spazierengehen findet sich der Rentner aber noch zu fit. Deshalb kommt er den Anfragen seines Landes- und Bundesverbands zur Abnahme der Freiwilligen Selbstkontrollen oder der Schlachttierkörperkontrollen gerne nach. Und nun führt ihn der SES auch noch einmal hinaus in die weite Welt - als Experte im Unruhestand.

Fakten

  • Der Senior Experten Service (SES) in Bonn ist eine Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit
  • Er bietet Menschen im Ruhestand die Möglichkeit, ihre Kenntnisse und ihr Wissen an andere im Ausland und in Deutschland weiterzugeben.
  • Zurzeit leisten mehr als 8000 Experten aus über 50 Branchen weltweit Hilfe zur Selbsthilfe.
  • 2008 absolvierten sie 1510 Einsätzen, davon 1 236 im Ausland.
  • Kontakt: Tel.: 0228-260900.

Quelle: op-online.de

Kommentare