Lokführer geraten in die Kritik

Falsche Durchsagen: Nur nicht auf Lautsprecher hören

+

Ober-Roden - Seit fast acht Wochen schon schickt die Bahn ihre Kunden mit falschen Lautsprecherdurchsagen auf ein Gleis, von dem kein Zug abfährt. Und das Unternehmen kann immer noch nicht sagen, was die Ursache dieser Panne ist. Von Michael Löw

Die Bahnkunden sind mittlerweile nicht nur auf die anonyme Technik, sondern auch auf die Lokführer sauer. Sie sehen einfach zu, wenn ihre Fahrgäste von Bahnsteig zu Bahnsteig hetzen. „Heute (Dienstag, Anmerkung der Redaktion.) um 9.54 Uhr wurden wieder mal alle Fahrgäste der S-Bahn nach Frankfurt um 9.58 Uhr per Durchsage und Anzeige aufs andere Gleis gebeten. Natürlich ist die Bahn wie gewöhnlich von Gleis 1 abgefahren“, schimpfte Thomas Dinges.

Seine Versuche, den Zugführer auf die Panne aufmerksam zu machen, scheiterten kläglich. Dinges: „Auf Gesten und Zeichensprache kam nur ein Schulterzucken. Auch der mehrfache Versuch, ihn über die Sprechanlage zu erreichen, führten zu keinen Erfolg.“ Thomas Dinges fragt sich inzwischen, was schlimmer ist: die defekte Anlage oder das völlige Desinteresse des Mannes im Führerstand. Seiner Ansicht nach kann es nur eine Lösung geben, wenn die Bahn das Problem nicht in den Griff bekommt: den Lautsprechern den Strom abdrehen.

Regelmäßige Bahnfahrer haben sich an Kummer gewöhnt

Lesen Sie dazu auch:

Aufs falsche Gleis in Ober-Roden gelockt

Bahn schickt Kunden in die Irre

Immerhin blieb von den etwa 30 Pendlern am Dienstag niemand in Ober-Roden zurück. Zumindest die regelmäßigen Bahnfahrer haben sich an den Kummer gewöhnt und ignorieren die falschen Durchsagen. „Wenn es immer nach so vielen Wochen immer noch falsche Durchsagen gibt, haben wir das Problem leider Gottes immer noch nicht im Griff“, erklärte ein Bahnsprecherin lapidar auf Anfrage unserer Zeitung. Auch am Verhalten des Zugführers hat sie nichts zu beanstanden: „Der ist nicht der Ansprechpartner für die Fahrgäste.“ Die sollen sich bei Pannen an den - sofern vorhanden - Zugbegleiter wenden oder eine der Servicenummern anrufen, die in allen Fahrplankästen aushängen.

Thomas Dinges wird's angst und bange um die S 1: „Ich hoffe nur, dass die Bahn, beziehungsweise der RMV wenigstens im Griff hat, dass die Bahnen sich nicht mal auf offener Strecke begegnen, wenn sie schon nicht mal sagen kann, wo die Bahn abfährt!“

Diese Rechte haben Bahnkunden

EU-Urteil: Diese Rechte haben Bahnkunden

Quelle: op-online.de

Kommentare