Viktoria-Fasching bestens besucht

Mit Vollgas in die tollen Tage

+
Das angeblich starke Geschlecht war in der Kelterscheune nur eine schwache Minderheit, schließlich war ja Weiberfastnacht angesagt.

Urberach - „Wenn wir uff euch Helfer schaue - uff euch Männer un euch Fraue - geht’s Herz, mer mache kein Bluff, wie en Fastnachtskreppel uff!“ Mit lobenden Reimen hatte der FC Viktoria um Helfer für die tollen Tage geworben.

Und zupackende Hände waren auch nötig: Beim Altweiberfasching am Donnerstagabend war die Kelterscheune rappelvoll. „Scheunenrummel“ war zum Start der Viktoria-Fastnacht angesagt, von der Bühne sorgte DJ Robby für Stimmung, und an den Bars gab"s leckere Getränke. „Wir sind sehr volkstümlich in der Preisgestaltung“, freute sich Viktoria-Urgestein Werner Braun. Das wurde vom überwiegend weiblichen Narrenvolk durchaus honoriert, wie man den vielen Sektflaschen im Saal ansehen konnte.

Das gefürchtete „Ohr“, das bei zu viel oder zu langem Lärm vollautomatisch als Stimmungsbremse auftritt, blieb an diesem Abend abgeschaltet, und je später der Abend wurde, umso mehr Gruppen kamen hereingezogen und freuten sich über die hochwogende Stimmung.

So soll es auch heute ab 20.11 Uhr in der Kelterscheune weitergehen. Dann lädt die Viktoria gegen närrische 7,77 Euro Eintritt zur Ü-30-Party. „Wir werden auf Ausweiskontrolle bestehen“, sagt Ex-Präsident Werner Braun: „Denn wir wollen wirklich nur dieses Publikum, für das wir auch die passende Musik haben werden.“

Zum zweiten Mal geht’s schließlich am Rosenmontag zum Warm Up vor dem Orwischer Fastnachtszug in die Kelterscheune: Hier gibt’s dann ab 11.33 Uhr hausgemachte Kartoffelsuppe aus dem Kessel. Und nach dem Zug wird hier wieder aufgewärmt und weitergefeiert bis zum Abwinken.

chz

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare