Kindersitzung bei der Turnerschaft

Kleine Narren groß in Fahrt

+
Ihr Name ist Programm: „Sunshine“ ist eine der vielen Tanzgruppen, die bei der TS bühnenreif wurden. 

Ober-Roden - An Nachwuchs mangelt"s nicht in Rödermark, weder bei den jungen Familien noch bei den kleinen Künstlern auf den Bühnen der Stadt. Dieses Fazit steht nach der Kinder- und Jugendfastnachtsshow der TS Ober-Roden wirklich fest.

Was da erst eher vorsichtig, dann zunehmend „aufgetaut“ und zutraulicher vor dem Bühnenrand aufgeregt aufs Programm wartete, war ein bunter Querschnitt durch alle Verkleidungskünste heutiger Mütter und Väter. Die Eltern kamen aber auch selbst zum Einsatz, bei den Mitmachspielen auf der Bühne ebenso wie bei den langen Polonaisen durch den Saal, bei denen auch der letzte Schüchterne schließlich mitlief.

Moderiert wurde der närrische Nachmittag von zwei „Neuen“, die von den bisherigen Moderatorinnen Raquel Vicente Martinez und Tamina Burkard buchstäblich aus dem Hut oder besser aus der Kiste gezaubert wurden: Luana Cucchiara und Ina Schallmayer waren stark beschäftigt mit Ankündigen, Orden verteilen, sich mehrfach umziehen und schließlich auch noch selbst tanzen. Aber bei allem Stress bewältigten sie ihre Premiere fröhlich und tiefenentspannt. Die Zukunft ist gesichert.

Bewundernswert ist allemal die Vielzahl der Tanzgruppen, hinter denen eben auch ein gut gemischter Trainerinnen-Stab steckt mit sehr erfahrenen und dazwischen neuen jungen Frauen. Den größten Applaus bekamen natürlich die Allerjüngsten, die „Sweeties“, die fast noch auf die Bühne purzelten und sich mit den Augen fest an ihre vorturnenden Trainerinnen klammerten, dabei aber auch mal in den Saal zu Oma und Opa winkten und herrlich natürlich waren.

Doch die Turnerschaft hat auch Tänzerinnen, die schon mehrere Jahre unermüdlich proben und trainieren – sie alle bekamen berechtigten großen Applaus: die „Candys“, die „Diamonds“, die „Dark Dance Angels“, die „Chiquitas“, die „Peanuts“, „New Generation“, „Sunshine“ und zu guter Letzt „Whatever“. Die Mädels hatten schon am Abend zuvor das Publikum der TS-Sitzung für die Großen begeistert.

Kinder- und Jugendfastnacht in Ober-Roden: Bilder

Dazwischen gab"s auch eine Premiere: Lea Kuhn erzählte davon, wie schwer es Kinder doch haben. Sie tat"s mit Zahnspange und viel Engagement: Kein Wunder, sie hat die Fastnacht in die Wiege gelegt bekommen, ist sie doch die Tochter von Corinna Kuhn, der „Dollen“ aus der Weiberfastnacht.

Wer sich noch nicht ausgetobt hat, kann das an den tollen Tagen noch tun: Am Fastnachtssonntag lädt das närrische Orgateam ab 15.01 Uhr noch einmal in die TS-Halle zum Kindermaskenball.

Hoffentlich bleiben dann einige der Gewehre, Revolver und Pistolen zuhause. Die vielen „Überfälle“ erschreckten die kleinen und verwunderten die großen Narren. Nach einigen Jahren fastnächtlichem „Frieden schaffen ohne Waffen“ waren Knarren diesmal bei den kleinen Jungen wieder vielfach angesagt: Polizisten, Geheimdienstler und Ganoven schossen einander auf der Tanzfläche wild über den Haufen. Und befahlen dem Anderen: „Du bist jetzt tot!“ Das gehört bei kleinen Prinzessinnen, Engeln oder Feuerwehrleuten einfach nicht zur unbeschwerten Fastnacht. (chz)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare