Damensitzung ist viel umjubelter Auftakt der TS-Fastnacht

Knackige Römer begeistern Närrinnen

+

Ober-Roden - Fastnacht wie im alten Rom ist dieses Jahr bei der Turnerschaft angesagt. Die Damensitzung in der Kulturhalle machte den Anfang. Von Christine Ziesecke 

„Wo einst regiert die Römer, regieren heut die Römerinnnen. Und wenn die Römer heute spielen, dann nur für euch!“ Mit Corinna Kuhns Begrüßung an knapp 1000 Närrinnen war die Lage in der Kulturhalle völlig klar: ein Abend von Frauen für Frauen, die Männer sind nur zum Dienen und als Augenweide da! „Die spinnen, die Römer!“ stand über der TS-Damensitzung, und tatsächlich hatten viele Besucherinnen sich diesem Thema modisch unterworfen – die Kleopatras, Agrippinas und Lucretias waren kaum zu zählen.

Die Zahlen des Abends: 965 weibliche Gäste, 34 männliche Helfer aus dem Umfeld der Turnerschaft, dazu rund 76 Aktive auf der Bühne – davon auch wiederum viele männliche TS-Geschöpfe. Schließlich kann sich der Verein glücklich schätzen, zwei ausdrucksstarke Männerballette in seinen Reihen zu haben, die den Saal zum Kochen brachten: die „Söhne Rödermarks“ ebenso wie die „Hanghühner“.

Was passt wohl besser zum Motto „Die spinnen, die Römer“ als Asterix und Obelix von der Männergruppe „Taktlos“ aus Rodgau? Ein echter Hingucker waren wieder einmal die „Söhne Rödermarks“, die von ihrer Trainerin in absoluten Gleichklang gebracht worden waren.  

Beide standen den anderen und sicher professioneller tanzenden Gästen des Abends wie etwa „Taktlos“ aus Rodgau, der „KaKaM“ aus Mühlheim, den hessischen und deutschen Meistern vom Assenheimer Männerballett und den wunderbar schwulen „Pink Tigers“ in keiner Weise nach. Was die Einen vielleicht mehr an Präzision und Kreativität einbringen, schaffen die Rödermärker Herren durch ihre wunderbar unverkrampfte Selbstdarstellung: „Sehr her, hier bin ich, und es stört mich nicht, dass ihr alle zuschaut!“ Wie die Trainerinnen diese Astralkörper zu ausdrucksstarker Darstellung gebracht haben, ist beeindruckend. Die Damen in Saal genossen es sehr, ebenso wie den Bühnenhelfer Graciano, der stundenlang den Elferdamen Luft zufächelte, aber auch in unterschiedlichen Kostümen bis hin zur legendären Bratpfanne die Bühne aufräumte.

Wunderbare und durchaus gediegene Scherze rund um die eigene Figur und um fremde Männer brachte „Daphne de Luxe“ dar, an Heiterkeitsausbrüchen nur noch getoppt von der Moderatorin Corinna Kuhn in ihrer Paraderolle als „Die Dolle“. Nach einem Jahr Sendepause wurde sie tosend begrüßt, mit ihrem „Alten“ und mit durchaus alten Witzen, aber mit einer absolut unschlagbaren Ausstrahlung.

Damensitzung der TS Ober-Roden: Bilder

Für den rechten Schwung (den die Närrinnen eigentlich gar nicht brauchten, denn sie standen schon beim zweiten Beitrag auf Bänken und Tischen) sorgte neben der Sängerin Eva Kumant vor allem wieder Tom Jet mit seiner Rudelmusik – da wurden selbst Unmusikalische plötzlich zum Gesangsstar. Dass der Abend unter dem Eindruck des Abschieds von Sitzungspräsidentin Tina Köhl (siehe „Imperatorin steigt vom Thron“) stand, hatte den erfreulichen Nebenaspekt, dass alle Närrinnen noch einmal in den Genuss von Tina Turner alias Bert Dreher kamen. Für ihn wie für Tina Köhl gab"s gleich mehrere der gellend-schrillen Raketen im Saal und dazu ein vielfaches „dreimal kräftiges Owweroure Hellau!“

Alle weiteren närrischen Termine der TS finden sich unter www.ts-online.de.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare