Ferienspiele der Kirchengemeinden

248 Kinder bringen Leben in den Wald

+
Steffi Schwarzkopf, Marco Weckesser und Pfarrer Klaus Gaebler hießen die Teilnehmer der Bulau-Freizeit gestern ausnahmsweise in der Kirche willkommen. Baustellen- und Straßenlärm verhinderten die traditionelle Begrüßung auf dem Gallusplatz.

Rödermark - 248 Teilnehmer, 50 Betreuer sowie elf Köchinnen, Köche und andere Helfer: Die Ferienspiele der katholischen Kirchengemeinden haben wieder einmal mehrere hundert Menschen mobilisiert.

Bis Samstag sind der Waldfestplatz auf der Bulau und das Kirchengelände Waldacker große Abenteuerspielplätze. Die St. Gallus-Gemeinde meldete zum Start der Bulau-Freizeit ein Teilnehmerplus. 103 Sieben- bis Vierzehnjährige hatten sich angemeldet, sechs mehr als vor einem Jahr. Viele Kinder kommen immer wieder, einige machen sogar die vollen sieben Jahre mit. Und werden im Alter von 15 Jahren Hilfsbetreuer. „Dieses Jahr rücken drei von ihnen auf“, freute sich Marco Weckesser, der die Bulau-Freizeit mit Steffi Schwarzkopf leitet, über die neuen Teamer.

Verstärkung tut - nicht nur den Urberacher Ferienspielen - gut. Viele langjährige Betreuer haben ihr Studium beendet und stehen am Anfang ihrer Berufslaufbahn. Da wollen sie bei ihrem Arbeitgeber nicht gleich wegen Urlaub fragen. Andererseits gewähren viele Firmen, Behörden und Organisationen ihren Mitarbeitern Sonderurlaub, wenn sie sich ehrenamtlich betätigen. Weckesser zum Beispiel verdient sein Geld als Rettungssanitäter, die Johanniter-Unfallhilfe stellt ihn diese Woche frei.

Was zumindest finanziell kein Nachteil für sie sein muss: Der Hessische Innenministerium erstattet Arbeitgebern auf Antrag die Lohnkosten ihrer Ehrenamtler.

Ein Appell an die Tischmanieren

Pfarrer Klaus Gaebler schickte Teilnehmer und Betreuer mit Gottes Segen und einem frommen Wunsch auf ihren Weg zum Waldfestplatz. Er appellierte nachdrücklich an die Tischmanieren - Katharina Ayahs, Ingrid Killian, Anja Werkmann, Diana Nagel und Werner Stanchly vom Küchenteam haben"s sicher gern gehört.

Steffi Schwarzkopf, Marco Weckesser und Pfarrer Klaus Gaebler hießen die Teilnehmer der Bulau-Freizeit gestern ausnahmsweise in der Kirche willkommen. Baustellen- und Straßenlärm verhinderten die traditionelle Begrüßung auf dem Gallusplatz.

Über dem Gelände der Stadtranderholung in Waldacker strahlt ein Stern. Doch es ist nicht jener von Bethlehem, sondern einer von Hollywoods „Walk of Fame“. Schließlich stehen die Ferienspiele der St. Nazarius-Gemeinde unter dem Glanz der Film-Metropole. Den 14 Gruppen fiel es nicht schwer, sich passende Namen wie die „ViP-Sternchen“ oder die „Mettwurst-Studios“ auszusuchen. 145 Kinder zwischen sechs und elf Jahren werden von den Regisseuren Dominik Rebel und Steffen Reichert betreut, die wiederum ein 45-köpfiges Team zwischen 16 und 25 Jahren zur Seite haben und mit einem lautstarken „Emmy-tscha!“ die Freizeit nach dem Segen durch Diakon Utz eröffneten.

Sechs Küchendamen kümmern sich ums leibliche Wohl. Am ersten Mittag ging"s mit Ravioli in Tomaten-Rahm-Soße, Salat und Stracciatella-Eis los. Natürlich mit Sahne, denn „wer viel arbeitet, der muss auch gut essen“, so lautet die Devise von Küchenchefin Anne Schrod. Bei den derzeitigen Temperaturen wird’s neben Rallyes und Spielen viel Wasserspaß im schattigen Wald geben, zudem geht’s am Mittwoch ins Heusenstammer Schwimmbad. Am Donnerstag bringen Busse die Gruppe in den Freizeitpark nach Steinau. Und auch das Team lässt die Tage gemeinsam ausklingen. Jeden Abend ist Lagerrunde.

Ferienspiele in der Gallusgemeinde (2012)

Ferienspiele in der Gallusgemeinde

Am Samstag sind wie immer Eltern, Geschwister und Freunde zum großen Abschlussfest der Ferienspiele eingeladen. In Urberach beginnt das Fest um 11 Uhr, in Hoabach-Hollywood um 16 Uhr.

(lö/chz)

Quelle: op-online.de

Kommentare