Flamenco-Feuer und Weltmusik

+
Das Quartett „Tierra“ begeisterte das Publikum nicht nur mit Flamenco.

Urberach - (chz) Feurig und temperamentvoll ging es am Freitagabend in der Kelterscheune zu: Das Quartett „Tierra“ begeisterte das Publikum mit Flamenco, Fandango und vielen Abarten spanischer, lateinamerikanischer und arabischer Musik und mit dem ungeheuren Temperament seiner Solisten.

Sobald Tänzerin Elvira Guardia das Mikrofon an die Seite schob und ihre Gewänder raffte, durfte man sich nach ihrer eindrucksvollen Stimme auch auf eine Tanzeinlage in perfekter Körperhaltung und mit grandioser Mimik freuen. Das alles ließ die Zuhörer mitwippen und bewies den AZ-Machern um Lothar Rickert, dass sie auch im 30. Jahr das Richtige ausgewählt hatten.

Thema Nummer eins der rund 70 Gäste war jedoch das Duo „stimmig“. Begeistert von Jörg Mühlhaus am Kontrabass und Silvia Sauer und dem Reichtum ihrer stimmlichen Ausdrucksmöglichkeiten sprachen alle über sie, ohne aber die passenden Worte zu finden. „Sie unterhielten sich in einer weiten Ebene in der Wüste, aber wie - das kann ich nicht beschreiben!“ Die Künstler selbst beantworten die unausgesprochene Frage ganz einfach: „In unseren Köpfen haben wir Bilder, die wir in eine Fantasiesprache umsetzen, mit einem starken Einschlag in Richtung mongolische Gesänge.“

Quelle: op-online.de

Kommentare