Flammen zerstören zwei Autos

+
Dicker Qualm und Flammen schlugen den Feuerwehrleuten aus der Doppelgarage entgegen. Ein Autobastler, der die Benzinleitung wechseln wollte, hat nach Auskunft der Polizei den Brand mit rund 50.000 Euro Schaden ausgelöst.

Urberach (lö) - Schwere Verbrennungen am Kopf und an den Armen sowie eine Rauchvergiftung trug ein Hobbybastler davon, der am Karfreitag die Benzinleitung seines Autos wechseln wollte und dabei einen Großbrand auslöste.

Bilanz: zwei ausgebrannte Autos, eine weitgehend zerstörte Garage und mindestens 50.000 Euro Schaden. Nach Aussage der Polizei war der Mann alkoholisiert, ein Richter ordnete noch im Krankenhaus eine Blutprobe an. Die Kripo hat ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet.

Lesen Sie hierzu die Meldung:

Unachtsamer Hobbybastler

Die Feuerwehren aus Urberach und Ober-Roden waren gegen 12.30 Uhr alarmiert worden. Auf dem Weg zum Unglücksort „Am Seewald“ erfuhren die Einsatzkräfte von der Leitstelle in Dietzenbach, dass sich ein Mann zumindest in unmittelbarer Nähe des Brandherdes befinde. Der Eigentümer der Doppelgarage hatte Glück im Unglück: Hans-Jürgen Odermann, ein Urberacher Feuerwehrmann, der in der Nähe wohnt, rettete den Mann noch vor dem Eintreffen des ersten Löschzugs. Wenige Minuten später standen die Garage und zwei Auto komplett in Flammen.

Knapp 50 Feuerwehrleute bekämpften den Brand von der Straße und der Gebäude-Rückseite aus. Mit zwei Rohren mussten sie den Dachstuhl kühlen, denn der drohte ebenfalls in Brand zu geraten. Das Innere der Garage mussten die Einsatzkräfte fast einen halben Meter hoch mit Schaum fluten, um auch die letzten Flammen in den Autowracks zu ersticken.

Die Rödermärker Feuerwehren waren mit elf Fahrzeugen am Unglücksort. Die Lösch- und Aufräumarbeiten dauerten bis 14.45 Uhr.

Am späten Abend des Karfreitag war die Freiwillige Feuerwehr Urberach noch aufs Werksgelände der Firma Reimelt ausgerückt. Ein Nachbar hatte dort ein verdächtiges Zischen gehört und die Wehr alarmiert: Zum Glück handelte es sich nur um Sauerstoff, der aus einem undichten Ventil entwich.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare