Julia und Maria Kröner aus Ober-Roden sind die „Flighttwins“

Fliegen und bloggen im Doppelpack

+
Die Ober-Röder Schwestern Maria (links) und Julia Kröner sind die „Flighttwins“. In ihrem Blog „twinsonboard“ berichten sie über die Fliegerei, die für die beiden 24-Jährigen ein Traumjob ist.

Ober-Roden - Julia und Maria Kröner sind eineiige Zwillinge, haben die gleichen Hobbys und den gleichen Job. Das ist fast nichts Ungewöhnliches für Zwillinge. Doch sie heben sich von anderen Geschwister-Doppeln ab. Von Michael Löw 

Denn ihr Beruf als Flugbegleiterinnen führt die Schwestern oft zusammen in die schönsten Ecken der Welt. Und die Geschichten bloggen sie auf Instagram. Mittlerweile haben sie 11.000 Follower - das macht die beiden 24-Jährigen für erste Werbepartner interessant. Der Begriff „Twinfluencer“ ist ein selbst kreiertes Wortspiel aus „Twins“ (Zwillingen) und „Influenecer“ (Beeinflusser). Die Schwestern Julia und Maria Kröner beschreiben damit ein Hobby, mit dem sie ihre Fans in den sozialen Medien beeinflussen. Was nichts mit Negativverben wie manipulieren oder dergleichen zu tun hat.

Die eineiigen Zwillinge aus Ober-Roden berichten auf Instagram über ihren Traumjob, der sie zu Traumzielen führt. So euphorisch definieren sie ihre Arbeit. Julia und ihre eine Minute jüngere Schwester Maria sind Flugbegleiterinnen bei Condor und dürfen zweimal pro Monat als Doppelpack fliegen. Zu ihrem Lieblingsziel haben sie Kapstadt auserkoren. Die Stadt am Südzipfel von Afrika ist „einfach nur schön“, findet Maria. Und Julia räumt gleich mit einem Vorurteil auf: „Man hört ja oft, dass es dort gefährlich ist. Aber man kommt an und fühlt sich wohl!“ Wem diese Versicherung nicht reicht, muss nur einen Blick auf die vielen Fotos ihres Instagram-Accounts werfen.

Reiseträume sind aber nur ein Teil ihres Blogs. Der andere hat mit dem Berufsalltag der Kröner-Schwestern zu tun. Natürlich sind viele Passagiere verwirrt, wenn sie innerhalb weniger Minuten das gleiche Gesicht wiedersehen. „Sie waren doch eben erst da“, bekommen die Zwillinge sowohl ernst gemeint als auch im Spaß zu hören. Dabei erleichtert ein minimaler Blondstich in Marias Haaren die Unterscheidung doch gewaltig...

Julia und Maria Kröner machen in ihrem Blog deutlich, dass Flugbegleiter mehr tun, als das Wägelchen mit Speisen und Getränken durch die Gänge zu schieben. Bei Condor haben die Schwestern und ihre Kolleginnen Sicherheitsfunktionen. Sie wissen, wo an Bord die Erste-Hilfe-Materialien verstaut sind, können sie anwenden und sind diejenigen, die bei einem Notfall die Passagiere in ein paar Minuten rausbringen müssen. Was in der Fliegerei gottlob mehr Theorie als Praxis ist.

Ständig müssen die Zwillinge jedoch dafür sorgen, dass ältere Passagiere genug trinken, auch wenn der Toilettengang 10.000 Meter über dem Boden nicht unbedingt zu den schönsten Urlaubserlebnissen zählt. Aber in dieser Höhe trocknet der Körper schneller aus, und medizinische Notfälle zwischen Frankfurt und Kapstadt kann keine Flugzeugcrew der Welt gebrauchen.

Die Kröner"sche Mischung aus Reisegeschichten und handfesten Informationen zum Beruf kommt an. Die Zwillinge haben inzwischen 11.000 Follower auf Instagram. „Junge Leute fragen uns, wie sie sich als Flugbegleiter bewerben“, sagt die 24-jährige Maria. Auch der Strumpfhersteller Falke ist auf die Ober-Röder Schwestern aufmerksam geworden und schickte ihnen jeweils drei paar Strumpfhosen. Pfennigartikel für Gratiswerbung in den Social Media? Von wegen! Die Strumpfhosen kosten im Laden knappe 50 Euro, weil sie die Durchblutung fördern und das Gewebe stützen. Die ideale Berufsbekleidung also für Menschen, die ständig auf den Beinen sind und dabei gut aussehen wollen. Werbepartner Nummer zwei ist ein italienischer Handtaschenhersteller.

Das feiern Blogger: Die Kunst des Abhängens in Berlin

Zur Bloggerei kamen die Zwillinge im Sommer 2016 über Marias Studium. Bevor sie ihrer großen Schwester zu Condor folgte, machte sie den Bachelor in der Fachrichtung Medien-Sportevent-Management: „Da dachte ich: Ist doch ganz lustig, der Welt mitzuteilen, dass wir gemeinsam unterwegs sind.“

Anfangs freuten sie sich über 1000 Follower, an Silvester schossen die Zahlen plötzlich hoch. Die Kontaktpflege mit jetzt 11.000 Instagram-Freunden ist echte Arbeit geworden, die Julia und Maria Kröner mehrere Stunden am Tag beschäftigt. Sowohl zwischen zwei Flügen in exotischen Städten als auch daheim in Ober-Roden, wo sie seit ihrer Kindheit leben.

Bei so viel Bloggen bleibt den Schwestern nicht viel Zeit für andere Hobbys. Immerhin schaufeln sie sich den ein oder anderen Abend frei, um bei den „Street-Life-Dancers“ der Turngemeinde Ober-Roden zu tanzen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare