Stadt schlägt neue Route vor

Flugzeuge über Wald umleiten

Rödermark - (lö) Fast täglich beklagen sich Bürger im Rathaus über Flieger, die auf dem Weg nach Egelsbach zu tief über Wohngebiete donnern. Die meisten Klagen kommen aus dem Breidert sowie aus dem Jochert und dem Taubhaus, sagte Bürgermeister Roland Kern.

Zusammen mit einem in Rödermark lebenden Piloten hat die Stadt der Deutschen Flugsicherung (DFS) eine Alternative zu der seit 2008 gültigen Anflugroute vorgeschlagen. Sie sieht vor, die Maschinen ab Aschaffenburg ein Stück an der A 3 entlang zu leiten und sie dann so nach Süden abschwenken zu lassen, dass sie zwischen Ober-Roden und Eppertshausen nur über Wald fliegen. Dann folgt ein Nordschwenk Richtung Egelsbach - ebenfalls über nicht bewohntes Gebiet.

KONTAKT Die Stadt empfiehlt, Klagen über zu tief fliegende Maschinen direkt ans Luftfahrtbundesamt (LBA) zu melden: Dienststelle Flugsicherung beim LBA, Am DFS-Campus 10, 63225 Langen

Kristina Kelek von der DSF wies gegenüber unserer Zeitung allerdings darauf hin, dass viele Flugzeuge quasi durchs Kontrollraster fallen: „Viele Piloten fliegen Egelsbach auf Sicht an und erscheinen deshalb nicht auf unseren Schirmen.“
Das macht erfolgreiche Beschwerden gegen Tiefflieger nicht eben leichter.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare