Folk-Rock unterm sanierten Dach

+
Zum Finale der Dachtheater-Reihe 2012/13 spielte die Dieburger Band „Heed the Call“ im allerdings nur spärlich besetzten BSC-Clubheim.

Urberach - Das Dach, das der BSC mit seiner gleichnamigen Theater-Reihe sanieren wollte, ist längst wieder dicht und so gut wie bezahlt. Das Kulturangebot blieb dennoch weiter bestehen, die Erlöse kommen mittlerweile der Jugendarbeit zu Gute.

„Uns geht es vor allem auch darum, hier ins Clubheim ein wenig Kultur reinzubringen und das Vereinsleben zu fördern“, sagt der BSC-Vorsitzende Martin Hofmann. Im Winterhalbjahr, außerhalb der Tennissaison, ist im Clubheim nämlich deutlich weniger los als in der Sommerzeit.

Das Konzert der Band „Heed the Call“ bildete den Schlusspunkt der Dachtheater-Reihe 2012/13. Von der überschaubaren Resonanz ließen sich die vier Musiker die Laune nicht verderben. Anne Mahn, Gerd Sondershaus, Jürgen Hitzel und Michael Lehberger ernannten die Besucher gleich zu Beginn des Abends einfach kurzerhand zu einem „exklusiven Kreis“.

„Heed the Call“ legt seinen Schwerpunkt auf die Musik der 60er und 70er Jahre, das Quartett ist unter anderem für gelungene Coverversionen bekannter Größen der Country-Rock-Szene bekannt, mit denen sie auch im Urberacher BSC-Heim vertreten war. Die Gruppe gründete sich 1988, in der jetzigen Besetzung spielt sie seit 2005, Anne Mahn und Gerd Sondershaus sind von Beginn an dabei.

ey

Quelle: op-online.de

Kommentare