SPD fordert Bürgerversammlung zur Gestaltungssatzung für Ortsmitte

Ober-Roden ‐ Ober-Rodens neue Mitte kommt nicht zur Ruhe. Wenige Monate nach dem Umbau des Marktplatzes sorgt der Entwurf einer Gestaltungssatzung für Wirbel und Bürgerproteste. Der Kritik hat sich jetzt auch Armin Lauer, der Vorsitzende der SPD-Fraktion in Rödermark angeschlossen. Von Michael Löw

Lesen Sie mehr dazu in unserem Stadtgespräch.

Die Gestaltungssatzung für den „Fränkischen Rundling“ im Zentrum von Ober-Roden ist nach Ansicht der SPD mit heißer Nadel gestrickt. Fraktionsvorsitzender Armin Lauer fordert daher vor einer Diskussion im Parlament eine öffentliche Debatte. Der Magistrat soll eine Bürgerversammlung einberufen, in der die Anwohner ihre Einwände und Bedenken äußern können.

Unsere Zeitung hatte am Samstag erstmals über den Unmut im Ort berichtet. Anwohner fühlen sich durch kleinliche Reglementierungen gegängelt und bei der Gestaltung ihrer Häuser eingeschränkt.

„Es kann nicht Aufgabe von Politik sein, etwas gegen den Willen der Bürger mit Brachialgewalt durchsetzen zu wollen“, sagte Lauer.

Die Verunsicherung bei den Bürgern müsse vor einer endgültigen Entscheidung im Parlament ohne Wenn und Aber ausgeräumt sein. Die SPD habe sich daher entschieden, der nicht zuzustimmen, bevor nicht die Ober-Röder vollständig informiert und angehört wurden.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare