Meisterliche Froschperspektive

+
Ein gutes Gespann: Günther Kloos und sein Frosch. Mit diesem Foto und weiteren Bildern wurde der Fotograf Gesamtsieger der Vereinsmeisterschaften 2012 des chw Fotoclubs, die in vier Kategorien mit insgesamt acht Beiträgen ausgewertet wurden.

Ober-Roden (chz) - Die am Wochenende im Bücherturm eröffnete Jahresausstellung des Fotoclubs Rödermark zeigt in einer Vielzahl von Exponaten eine Palette der im Jahr 2011 entstandenen Arbeiten seiner Mitglieder.

Vor einer ungewöhnlich großen Gästeschar und musikalisch umrahmt von einem Duo des Jazzclubs, beschrieb Vereinsvorsitzender Lothar Gierczewski die schwierige Stellung des Fotographen im Dreieck Beobachtung, Dokumentation und Kunst: „Beobachten und vom Ablauf des Geschehens berichten reicht nicht aus; man möchte mit Bildern überzeugen.“

Millionen von digitalen Fotos, blitzschnell im weltweiten Netz eingestellt, bieten eine schier unerschöpfliche Auswahl. „Wir im Fotoclub haben da aber einen gewissen Anspruch zwischen Dokumentieren einerseits und Kunst andererseits“. Wie kann ich in einer an Bildern übersättigten Welt Aufmerksamkeit erreichen und Anerkennung bekommen, zumal das Publikum durch die Fülle anspruchsvoller und kritischer geworden ist? Profis schaffen mit PC-Programmen heute vieles, doch der Anspruch des Fotoclubs liegt immer noch darin, auch für Anfängerinnen und Anfänger offen zu sein.

Bürgermeister Roland Kern, der die Fotoausstellung im Bücherturm eröffnete, vertiefte das Problem mit der Fragestellung: Wann wird Kunst zur Kunst? Wenn sie – frisch gestaltet – etwa in einem Erdloch vergraben wird? Nein, Kunst bedarf der Anerkennung, sonst bleibt sie zwar Kunst, aber ohne jegliche Wirkung.

Über die Wirkung der Fotokunst des vergangenen Jahres konnte sich anschließend jeder Besucher persönlich ein Bild machen. Schließlich hängen Bilder fast aller der rund 20 aktiven Mitglieder des Fotoclubs Rödermark bis zum 29. Januar im Bücherturm. Besondere Beachtung fanden bei der Vernissage die Fotografien der Preisträger der Vereinsmeisterschaften des Clubs, die in den vier Kategorien „Stilleben“, „Die Farbe Grün“, „Hund in Bewegung“ und „Froschperspektive“ ausgeschrieben war.

Zwei Fotos zu jedem Gebiet

Zu jedem Gebiet konnte jeder Teilnehmer zwei Fotos einreichen. Sie wurden mit Punkten bewertet und schließlich addiert. Gesamtsieger des Jahres 2011 wurde dabei das Heusenstammer Fotoclub-Mitglied Günther Kloos, der in mehreren Kategorien das Siegerfoto geliefert hatte. Zum Beispiel den grasgrünen Frosch, der den Ehrenplatz der Ausstellung erhielt. Der 72-Jährige ist seit 1999 Mitglied im Fotoclub. In Heusenstamm gibt’s keinen Verein, so kam er über einen Bekannten nach Waldacker. Seit 2006 fotografiert er digital – und schon nach einer kurzen Phase der doppelten Nutzung von analogem und digitalem Gerät arbeitete er nur noch digital: „Vorteil der analogen Fotografie sind etwa Feinheiten wie Glanzlichter, die digital niemals ähnlich stark hervorgehoben werden können. Doch die Vorteile heutiger Fotografie überwiegen schon allein durch das sofortige Betrachten-Können und das eventuelle Nochmals-Machen durchaus.“

Bei der Diashow „Der Main zwischen Miltenberg und Mainz“ konnten sich die Besucher über die ausgehängten Fotografien hinaus ein Bild von den Fähigkeiten der Vereinsmitglieder machen. Etwas Besonderes wird dann wohl die nächstjährige Fotoausstellung bieten: 2013 ist für den Fotoclub des chw ein Jubiläumsjahr. Dann besteht der Verein 25 Jahre, das wird gefeiert.

Wer sich einmal informieren möchte, ist beim Fotoclub herzlich willkommen. Einsteiger jeden Alters sind erwünscht und können einfach vorbeikommen oder sich im Internet informieren. Die Ausstellung ist bis einschließlich Sonntag, 29. Januar, geöffnet. Öffnungszeiten sind montags, dienstags, mittwochs und freitags von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 19 Uhr sowie am Sonntag, 29. Januar, von 10 bis 16 Uhr.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare