Bilder der „Offenen Gärten“

Momente aus kleinen Paradiesen

Das Ehepaar Nagel aus Urberach gemeinsam mit Karlheinz Brunst, dem Fotografen, der sich rund um den Tag der Offenen Gärten 2014 mit der Kamera die vielen kleinen Raritäten in ihrem Gartenparadies aus der Nähe angeschaut hatte. (c)Foto: chz

Ober-Roden - Nach der guten Resonanz im vergangenen Jahr bedankte sich auch diesmal der Fotoclub Rödermark, eine Abteilung des Clubs der Hundefreunde in Waldacker, bei den Teilnehmern der „Offenen Gärten“ mit einer Fotoausstellung.

Doris Heise-Lück und Angelika Tank hatten wieder zwölf Gartenbesitzer dafür gewinnen können, im Juni ihre kleinen Paradiese für Fremde zu öffnen. Die Mitglieder des Fotoclubs hatten die Gärten über einige Zeit mit der Kamera begleitet und stellen nun ihre schönsten Bilder davon aus.

Eine große Freude ist diese Galerie der grünenden und blühenden Kostbarkeiten wieder für die teilnehmenden Gartenbesitzer selbst: Gerade sie als ausgewiesene Liebhaber dieser privaten kleinen Schatzinseln haben am Tag der offenen Gartentür selbst keine Möglichkeit, sich die anderen Gärten anzuschauen. So genießen sie die Ausstellung, freuen sich über die Exponate ihrer eigenen Naturschönheiten und kamen bei der Vernissage meist erneut mit „ihren“ Fotografen darüber ins Gespräch. „Warum lieben wir Gärten?“ fragte sich denn auch Bürgermeister Roland Kern bei der Eröffnung der Ausstellung im Bücherturm. „Weil wir uns nach dem sehnen, wo wir herkommen und wo wir hingehen: das Paradies.“ Die meisten Gärten mit ihrer Vielfalt an Pflanzen und Blumen seien doch ein großes Stück davon. Vor allem in jenen besonderen Perspektiven, in welchen sie dort gezeigt würden: schöne Momente im Paradies.

Wir suchen den schönsten Garten in der Region: Jetzt mitmachen

Auch die Fotografen freuten sich über das Wiedersehen mit ihren Gastgebern und über jegliches Lob und sind natürlich auch stolz auf ihre Werke: „Ich schau mir immer erst alles in Ruhe an, rede eine Weile mit den Gartenbesitzern, trinke etwas mit ihnen und kriege dadurch auch ein Gefühl dafür, worauf es ihnen ankommt“, berichtet Karlheinz Brunst, der für besonders humorvolle Aufnahmen bekannt ist. Da war er bei Ehepaar Nagel in Urberach gut aufgehoben: nicht nur die zahllosen schönen und überraschenden Ein- und Ausblicke taten es ihm dort an, sondern auch die vielen fröhlichen kleinen Gartenwesen wie etwa der bunte Riesenwurm, der lächelnd aus dem Rasen herauslugt. Für einen Fotografen natürlich ein gefundenes Fressen, doch Karlheinz Brunst belässt es damit nicht: er stellt einzelne Blickfänge in Collagen auch so zusammen, dass sie einen guten Eindruck vom gesamten Garten wiedergeben.

Tag der Offenen Gärten 2014

Tag der Offenen Gärten

Wer das alles und noch viel mehr gerne betrachten möchte: Die Ausstellung „Offene Gärten Rödermark 2014“ ist bis zum Sonntag, 7. September, stets zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei Ober-Roden an der Trinkbrunnenstraße 8 zu besichtigen, dazu auf Wunsch über den Kontakt mit dem Vorsitzenden Rainer Steen, Mainzer Straße 26, Tel. 06074-4875930. Mail: rsteen @ content-company.net. Zu betrachten sind Bilder auch unter www.offene-gaerten-roedermark.com oder auf www.fotoclub-roedermark.de.

chz

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare