Bahnhofskauf in Ober-Roden

Freie Wähler machen falsche Angaben

+

Rödermark - Die Freien Wähler Rödermark (FWR) haben in einer Pressemitteilung zum umstrittenen Bahnhofskauf falsche Angaben gemacht. Darauf wies Bürgermeister Roland Kern in der Stadtverordnetenversammlung hin.

Verärgert sagte Kern, die FWR hätten dadurch die Stadt und die Verwaltung „in der öffentlichen Wahrnehmung herabgesetzt“. Die Freien Wähler hatten behauptet, ein Gutachten zum Bahnhofskauf, das auf die mögliche Verunreinigung des Bodens hingewiesen habe, sei dem Akteneinsichtsausschuss zum Bahnhofs-Deal vorenthalten worden. Dies war Kern zufolge allerdings gar nicht der Fall. Das Gutachten fand sich im Ordner 3 auf Seite 826 ff. Es habe dazu am 4. Juni 2012 im Ausschuss sogar „eine Erörterung gegeben“.

Lesen Sie dazu auch:

Gutachten nicht ausreichend gewürdigt?

Überdies sei die Analyse am 11. Juni 2012 „allen Fraktionen zugegangen“. Der Bürgermeister empörte sich, er habe „kein Verständnis dafür, dass die Öffentlichkeit „in Unruhe“ versetzt werde. Streitpunkt bei der Angelegenheit ist, dass der Bahnhofskauf die Stadt im Nachhinein 225.000 Euro teurer kommt, weil Altlasten entdeckt wurden. FWR hatten reklamiert, darauf habe es schon früh Hinweise gegeben. Diese seien wider besseres Wissen ignoriert worden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare