„Hard Rock Café Orwisch“

+
Volle Konzentration und solides Können bewiesen Musiker aus vier Orchestern beim Frühjahrskonzert des Musikvereins 06.

Urberach (chz) - Wenn über einem klassischen Blasorchester eine Gitarre mit der Aufschrift „Hard Rock Café Orwisch“ hängt, ist das schon verwunderlich.

Doch Rockmusik war das Thema des Frühjahrskonzerts des Musikvereins 06 Urberach, und Moderator Markus Sarpe brachte im Verlauf des langen Programms von vier Orchestern so einiges an Informationen rund um die Varianten des Rockmusik an die Zuhörer.

Alle hatten an diesem Abend viel zu tun, mit Ausnahme der Garderobendamen. Bei immer noch knapp 30 Grad hatte eher der Getränkeausschank Hochbetrieb. Das Bedauern der Gäste galt den Musikern mit roten Köpfen, engen Krawatten und mit Jacketts, die sie unter lebhaftem Applaus jedoch ablegten.

In kurzer Zeit schon konzertreif

Den Konzertauftakt bildeten die Tuttifanten, dirigiert von Michael Gurnik. Drei von ihnen sind seit den allerersten Proben 2010 im Orchester, eine Musikerin kam 2011 neu dazu, alle anderen sind von 2010 „hängengeblieben“. In so kurzer Zeit schon konzertreif zu sein ist weitgehend ein Erfolg der jungen Lehrer des Vereins und der Musikschule Urberach.

Maria Becht, seit den ersten Blechifanten im April 2009 Schirmherrin der Jüngsten, verteilte Urkunden an all jene jungen Musiker, die sich letzte Woche erfolgreich der Prüfung zur „Kleinen Stimmgabel“ unterzogen hatten: Meike Schrod, Kim Rädler, Svenja Schaaf, Sarah Spanheimer, Jennifer Fritz und Jasmina Müller.

Das Bild zeigt den Vereinsvorsitzenden Dieter Steuer bei seinem Saxophon-Solo: Dirigent Thomas Martin bot mit diesem Konzert vielen Musikern die Möglichkeit ihr Können als Solisten zu beweisen.

Nach den ersten rockigen Auftaktmelodien übernahm das Juniororchester unter Leitung von Melanie Pranieß die Bühne. Auch hier bewiesen zahlreiche Leistungsabzeichen die Fähigkeiten der Musiker, so etwa Lisa Christian, Jana Sperling, Judith Kröll, Jeny Bender und Leon Faulhaber, die Leistungsabzeichen in Silber und Bronze erreichten. Allen voran stand jedoch Janko Wilzbach, der mit der Posaune das goldene Leistungsabzeichen mit Note 1 erreicht hat. In ihrer Zugabe „We’ll Rock You“ zeichneten sich auch die Solisten Leon Faulhaber, Andreas Groh und Leonhard Liedke aus.

Nächster Schritt eines jungen Musikers im MV 06 ist das Jugendorchester. Gemeinsam mit ihrem Dirigenten Thomas Martin bewiesen die Jugendlichen, dass sie beim Thema Rock durchaus mitspielen können. Vom aktuellen Adele-Titel „Rolling in the Deep“ über so anspruchsvolle Stücke wie dem Queen-Hit „Bohemian Rhapsody“ über Leonard Cohens „Hallelujah“ bis zum Lady-Gaga-Dance-Mix holten sie sich zu Recht den anhaltenden Applaus des Publikums ab.

Blasorchester des Vereins

Das große Blasorchester des Vereins wird immer noch aushilfsweise von Thomas Martin dirigiert. Ob er die Leitung behält, wird sich in wenigen Wochen entscheiden. Beim Auftritt am Samstag Abend kamen viele Solisten zu Gehör, nicht zuletzt Vorsitzender Dieter Steuer (Saxophon) und Jürgen Groh (Klarinette). Rockballaden oder Jazzstandards wie „Take Five“, das mit seinem Bigband-Stil besonders gut zu diesem Orchester passt, brachten das Publikum ebenso ins Mitwippen wie ein Joe-Cocker-Medley. Natürlich gabs auch wieder eine Überraschung, wie immer, wenn Thomas Martin auf dem Dirigentenplatz steht – diesmal wars der kleine Drache Tabaluga, der während des Peter-Maffay-Titels „Nessay“ ganz allein die Bühne erklomm.

Das Juniororchester unter der Leitung von Melanie Pranieß.

Mit sehr viel Rhythmus drehte das Orchester noch einmal zum Finale auf: Beim Deep-Purple-Medley blieb spätestens bei „Smoke on the Water“ niemanden ruhig sitzen. Freude für alle Herbert-Grönemeyer-Fans: als Zugabe dessen schwungvoller „Mambo“, mit dem Herby fast jedes seiner Konzerte beendet, weil der Rhythmus so schön lange im Blut bleibt. Schlagzeuger Jan Fischer nutzte die Chance weidlich und blieb mit seinen Kollegen an Bongo und Schlagwerk trommelnd auf der Bühne, bis der letzte Bläser sie längst verlassen hatte.

Quelle: op-online.de

Kommentare