Gefährlichen Laster aus dem Verkehr gezogen

+
Rücklicht in Scherben: Eine lange Mängelliste wies der Absetzkipper auf, den die Ordnungspolizei bei einer Kon trolle stoppte. Der Fahrer musste den Laster stehen lassen.

Rödermark (eh) - Einen gefährlichen Laster hat die Ordnungspolizei der Stadt Rödermark aus dem Verkehr gezogen. Der Absetzkipper einer Entsorgungsfirma wies eine ganze Reihe an Mängeln auf.

Die Fahrertür hing nur noch an einem Scharnier, das notdürftig mit Nieten befestigt war. Der Container auf der Ladefläche war nicht gegen Verrutschen gesichert. Die Höhenverstellung des Lenkrades konnte nicht mehr arretiert werden.

Unter Polizeischutz wurde der Lastwagen zu einer ortsansässigen Werkstatt begleitet. Dort wurden weitere gravierende Mängel an Lenkung, Antrieb und Fahrwerk festgestellt. Eine Weiterfahrt wurde verboten. Gegen den Halter und den Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. Beide müssen mit Punkteeinträgen und Geldbußen in Höhe von 3 000 Euro rechnen. Die Geldbuße fließt dem Land Hessen zu. Für die Stadt bleiben der Aufwand und die Gewissheit, einen Erfolg für die Verkehrssicherheit erzielt zu haben.

Zwölf Mal im Jahr kontrolliert die Ordnungspolizei Lastwagen im Stadtgebiet. Dabei geht es vor allem darum, das Durchfahrtsverbot durchzusetzen: Geprüft wird, ob die Fahrer tatsächlich Märkte oder Firmen im Stadtgebiet beliefert haben oder beliefern werden. „Das Verbot wird in letzter Zeit vermehrt durchbrochen, und es gibt bei uns mehr Lkw-Verkehr“, hat Manfred Pauschert, Leiter des Fachbereichs „Öffentliche Ordnung“ im Rathaus, beobachtet. Er führt dies darauf zurück, dass die Strecke von Offenthal nach Dietzenbach für den Schwerlastverkehr gesperrt ist.

Quelle: op-online.de

Kommentare