Gestörte Telefon- und Internetanschlüsse

Kunden der Telekom ärgern sich

+
Symbolbild

Rödermark - Schon wieder klagen Telekom-Kunden über wochenlang gestörte Telefon- und Internetanschlüsse sowie Vertröstungen, nicht eingehaltene Reparaturzusagen und pampige Antworten.

Kerstin und Oliver Köhl aus Ober-Roden sind schon seit Ende Oktober fast nur noch übers Handy erreichbar. „Telefon und Internet fielen immer wieder aus, waren zwischenzeitlich aber auch wieder verfügbar“, sagt Kerstin Köhl. Ihr Mann ist selbestständig und muss eigentlich für seine Kunden erreichbar sein. Doch mehr als eine Rufumleitung vom Festnetz aufs Handy hat die Telekom bisher nicht geschaltet.

Regelrechte Konfusion beklagen die Köhls in Sachen Schadensbehebung: Vor gut einer Woche erhielt Oliver Köhl eine SMS, dass das Problem gelöst sei. War’s aber nicht, und eine Rückfrage bei der Telekom brachte ein frustrierendes Ergebnis. Denn angeblich wusste niemand, wer diese SMS verschickt hatte. Ein Techniker erklärte den Köhls später am Handy, dass das Problem schon länger bekannt ist und bis zu 100 Anschlüsse gestört sind. Obwohl das Problem also außerhalb der Häuser liegt, kündigte die Telekom den Köhls und einer Nachbarin den Besuch eines Technikers an, der dann doch nicht kam.

Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte eine Telekom-Sprecherin, dass Wasser in ein Hauptkabel gedrungen ist und die Anschlüsse lahmlegte. Der technische Service wollte gestern ein neues Kabel verlegen und die einzelnen Anschlüsse anschließend einspleißen. Im Klartext: An beiden Enden werden unzählige Einzel-Adern von Hand miteinander verknüpft. „Über ein Störungsende liegen mir keine Informationen vor“, sagte die Sprecherin.

Ausgereift, nicht überflüssig: Rund ums Festnetztelefon

Gestern meldete sich Alex Schrod aus Urberach in unserer Redaktion. Bei ihm seien seit 15. November Telefon, Internet und Fernsehen gestört. Sein Sohn, der im gleichen Haus wohnt, ist ebenfalls Telekom-Kunde und kann telefonieren und surfen. Ähnlich rätselhaft wie die Störung sind die Antworten. Ein Telekom-Mitarbeiter sagte Schrod, es handele sich um eine Großstörung. Der nächste schob das Problem auf einen Verteilerkasten. (lö)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare