Preis für die beste Idee

+
Zum vierten Mal zeichneten Gewerbeverein und Stadt gestern Teilnehmer des Ideenwettbewerbs „Wir für Rödermark“ aus.

Rödermark - Zum vierten Mal zeichneten Gewerbeverein und Stadt gestern Teilnehmer des Ideenwettbewerbs „Wir für Rödermark“ aus. Hakan Demiral (9) und seine Mutter Zahide schlugen vor, die Einmündung der Schiller- in die Nikolaus-Schwarzkopf-Straße so zu verengen, dass spielende Kinder mehr und Autos weniger Platz haben. Von Michael Löw

Doris Heise-Lück und Angelika-Doris Tank wollen die Rodgauer Aktion „Offene Gärten“ auch in Rödermark etablieren und suchen zehn weitere Gartenbesitzer, die Neugierigen mehr als nur einen Blick über den Zaun erlauben. Sylvia Baumer schließlich machte die Stadt auf etliche Verkehrs- und Hinweisschilder aufmerksam, die schräg am Straßenrand stehen. Bürgermeister Roland Kern und Gewerbevereinsvorsitzender Manfred Rädlein dankten mit lobenden Worten und Einkaufsgutscheinen im Wert von 100 Euro.

Rädleins Vorgänger Helmut Schrod und der frühere Gewerbevereinsgeschäftsführer Peter Müller hatten die Aktion zusammen mit Kern im September 2007 ins Leben gerufen. 89 Rödermärker haben seither 171 Vorschläge für eine lebenswertere Stadt eingereicht. Umgesetzt wurden unter anderem ein Radweg rund um Rödermark oder Bänke für ältere Bürger.

Quelle: op-online.de

Kommentare