Broschüre mit 20 Spar-Ideen

Gewerbeverein bringt zum Geburtstag Gutscheinheft raus

+
Was in vielen Nachbarstädten schon gang und gäbe ist, gibt’s jetzt auch in Rödermark. Der Gewerbeverein hat zu seinem 60. Geburtstag ein Gutscheinheft herausgegeben, mit dem Kunden so manchen Euro sparen können. 20 Geschäftsleute machen bei der Premiere mit. 

Rödermark - Stammkunden binden, allen anderen Lust aufs Einkaufen in Rödermark machen: Das will der Gewerbeverein mit seinem ersten Couponheft, in dem 20 Einzelhändler, Handwerker, Gastronomen und Dienstleister Rabatte anbieten.

20 Prozent auf Dienstleistungen rund um den Computer oder auf Bekleidung, ein Presskopf-Brötchen oder einen Espresso gratis, Reifenwechsel zum Sonderpreis oder Rabatte auf Möbel, Bewerbungsbilder, Speisen und Sportartikel: 20 Rödermärker Geschäftsleute versprechen „die besten Deals der Stadt“. Die haben sie in ein Gutscheinheft verpackt, das der Gewerbeverein jetzt in den Rathäusern, Banken und Sparkassen auslegt. „Unseren Block gibt’s kostenlos“, betont der Gewerbevereinsvorsitzende Manfred Rädlein den Unterschied zu Schnäppchen-Heftchen beispielsweise für die Gastronomie im halben Rhein-Main-Gebiet: Die muss der Kunde erst kaufen, bevor er in den Genuss von Rabatten kommt. Rädlein: „Bei uns muss man sie nur mitnehmen, und schon spart man!“

Den „Rödermark-Coupon“ kann man nicht nur in klassischen Einzelhandel oder Gaststätten, sondern auch bei Handwerkern oder Dienstleistern. Die Gutscheine müssen bis Ende des Jahres eingelöst werden. Einige gelten ohne Wenn und Aber, andere sind an einen Mindesteinkaufswert gekoppelt, auf vielen steht die übliche Einschränkung „Nicht kombinierbar mit anderen Aktionen!“

Das Heft, das der Gewerbeverein zu seinem 60. Geburtstag herausgibt, soll ein Anfang sein. Geschäftsführer Thomas Rosenblatt hofft auf einen Mitzieh-Effekt, wenn sich die Vorteile für beide Seiten erst einmal herumgesprochen haben. Laut Alfons Hügemann vom IC Rödermark gibt’s im Stadtgebiet rund 90 potenzielle Teilnehmer aus allen Branchen - Bäcker und Metzger inklusive.

Die zehn frechsten Preisfallen im Supermarkt

Worauf Rödermärker und auswärtige Kunden wohl noch lange warten müssen, sind einheitliche Öffnungszeiten in den Geschäften. „Händler sind alle Individuen“, macht Rädlein wenig Hoffnung auf ein Ende des Mittagspausen-Wirrwarrs oder des fast einkaufsfreien Mittwochnachmittags. Nach Ansicht von Alfons Hügemann wäre die Veröffentlichung der Öffnungszeiten in Suchmaschinen oder Navigationssystemen ein Schritt zu mehr Service: Wer heute ein Geschäft oder ein Lokal sucht, „googelt“ ohnehin. Dann wäre es hilfreich, wenn die Öffnungszeit gleich mit aufploppt. (lö)

Quelle: op-online.de

Kommentare