Gift-Raupe auf zwei Spielplätzen

Rödermark - (lö) Der Eichenprozessionsspinner hat sich nun auch in Rödermark breit gemacht. Die Stadt ließ nach Auskunft von Bürgermeister Roland Kern in Ober-Roden die Spielplätze am Birkenweg und am Alten Seeweg sperren.

Die Raupen, deren Haare schwere allergische Reaktionen hervorrufen können, haben auch sechs Bäume auf dem Ober-Röder Friedhof befallen. Spätestens am Montag soll ein Schädlingsbekämpfer die Nester absaugen. Eine 100-prozentige Beseitigung sei aber nicht möglich

Bei der letzten Kontrolle am 19. Mai waren die Spielplätze noch raupenfrei gewesen. Am Montagabend wurde die Stadt informiert, dass der Eichenprozessionsspinner am Birkenweg aufgetaucht ist. Bei einer Kontrolle aller neun innerörtlichen Eichen-Standorte wurden dann die weiteren Nester gefunden.

Kern betonte, dass der Schmetterling für den Wald insgesamt kein Problem darstelle und deshalb auch nicht flächendeckend bekämpft wird. Stadt und Förster wollen aber in Waldacker das Gelände der Kinderspielstadt und am Kirchenpavillon im Auge behalten, um in Fall des Falles den Schädlingsbekämpfer zu alarmieren.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare