Großer Bahnhof zum 125. Geburtstag des KSV Urberach

Gäste aus Sport, Kultur, Politik, Gesellschaft und Kirche gratulierten dem KSV Urberach gestern Mittag zum 125. Geburtstag.

Rödermarks ältester Sportverein hatte zu einer Akademischen Feier gebeten, in der zahlreiche Redner die Vergangenheit würdigten und den 1 234 Mitgliedern Mut für die Zukunft machten. Der KSV-Vorsitzende Werner Popp (rechts) betonte, dass ein Verein immer mehr sein müsse als ein Dienstleister für Sport und Kultur: In einem Verein herrsche Geben und Nehmen, die Worte Verein und vereint seien untrennbar verbunden. Was bei zwölf Abteilungen mitunter eine schwierige Aufgabe sei. Zu den Ehrengästen gehörten Dr. Rolf Müller, der Vorsitzende des Landessportbundes Hessen (3. von links), Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel (links) und Kreisbeigeordneter Carsten Müller (4. von links). Besonders herzlich begrüßte Popp den früheren Sportkreisvorsitzenden Artur Schäfer (2. Reihe links). Die Festrede hielt Dr. Jörg Leuschner (3. von rechts), der die Entwicklung des KSV und seiner Vorgänger mit der Geschichte der Arbeitersportbewegung im Deutschen Reich verwob. Ein ausführlicher Bericht über die Feier folgt in unserer morgigen Ausgabe.   J lö / Foto: Löw.

Quelle: op-online.de

Kommentare