Haltestelle Ober-Roden

Bahn schickt Kunden in die Irre

+

Ober-Roden - Mit zwei Durchsagen schickte die Bahn 20 Reisende aufs falsche Gleis. Kaum waren sie der Anweisung aus dem Lautsprecher gefolgt, fuhr ihre S-Bahn planmäßig von einem anderen Gleis ab.

Christa Rehermann und zwei Freundinnen wollten am Sonntagmorgen mit der S 1 zu einem Konzert in der Alten Oper fahren. Das Damen-Trio traf sich zeitig, um den Zug nach Frankfurt um 9.28 Uhr zu erwischen. Kaum waren sie auf dem Bahnhof angekommen, erfuhren sie aus dem Lautsprecher, dass die S 1 auf Gleis 2 abfahren würde. Das wunderte die Konzertgängerinnen, denn der Zug stand wie gewohnt auf Gleis 1.

„Die gleiche Durchsage kam etwa drei Minuten später noch einmal“, vertraute Christa Rehermann den Ankündigungen der Bahn und wechselte mit ihren Freundinnen den Bahnsteig. Sogar Fahrgäste, die schon im Zug saßen, dachten ähnlich und gingen zu Gleis 2. Dorthin kam aber kein Zug, stattdessen fuhr die S 1 auf Gleis 1 pünktlich um 9.28 in Richtung Frankfurt ab.

Der Ärger über den verpassten Zug war groß. Denn weil die S-Bahn sonntags nur stündlich verkehrt, standen etwa 20 Personen ratlos herum. Unter den Wartenden war auch mindestens ein Reisender mit großem Gepäck. Eine der drei Musikfreundinnen war gottlob mit dem Auto zum Bahnhof gekommen. Dank des privaten fahrbaren Untersatzes kamen sie rechtzeitig zu ihrem Konzert in der Alten Oper an. Dieses Glück hatte noch eine andere Frau, die sie mit ins Auto packten. Alle anderen blieben stehen.

Diese Rechte haben Bahnkunden

EU-Urteil: Diese Rechte haben Bahnkunden

„Es handelte sich um einen technischen Defekt. Die Durchsage hätte gar nicht geschaltet werden dürfen“, sagte ein Bahnsprecherin gestern auf Anfrage unserer Zeitung und entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten beziehungsweise Wartezeiten. Warum der falsche Hinweis laut verkündet wurde oder der Zugführer stumm blieb, konnte die Bahn nicht erklären.

(lö)

Die größten Shitstorms

Die größten Shitstorms

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare