Hatz nach Schnäppchen im Narrenbasar

+
Aus Münster kamen diese Fastnachter in die KSV-Halle und freuten sich, dass die kommende Kampagne für sie schon gerettet ist - zumindest was ihre Verkleidung betrifft. Narren aus der ganzen Umgebung kleideten sich aus zweiter Hand ein.

Urberach (chz) ‐ Dezente Stimmungsmusik, erste noch vereinzelte Karnevalsdekoration an den Wänden der KSV-Halle und dazwischen zahllose Garderobenständer voller Fastnachtskostüme teilweise der ausgefallensten Art:

Das war der „1. Orwischer Karnevals-Basar“. Die KSV-Fastnachtsabteilung und manche andere Gruppe wollten wenigstens einen Bruchteil dessen loswerden, was sich in den letzten 20 Jahren so alles an Selbstgenähtem und -gestaltetem angesammelt hat - „zumindest das, was wir nun schon jahrelang selbst nicht mehr getragen haben“, erläuterte Christina Knapek.

Die Party zur Kampagnen-Eröffnung 2009/2010 steigt am Samstag, 14. November, um 20.11 Uhr im KSV-Heim.

Fantasievolle Weltraumkostüme, originellste Verkleidungen in den orientalischsten Farben, vereinzelt aber auch ganz normale Kinderkostüme - für zehn Euro gab‘s vielfach eine närrische Komplettausstattung mit Hut und Tasche, sodass die teilweise aus der ganzen Region angereisten Kunden zufrieden heimfuhren. „Da haben wir ja schon was für die kommende Kampagne“, freuten sich auch drei Münsterer, die im türkis-goldenen Haremslook vor einem der vielen Spiegel posierten. Ganze Gruppen kleideten sich ein, so mancher fand etwas Passendes, das gleich in der Garderobe probiert werden konnte. Vieles blieb am Schluss noch zum Wiederverstauen übrig, doch manches hatte einen glücklichen Besitzer gefunden, und bis zum nächsten Jahr wird sich das hochklassige Angebot herumgesprochen haben.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare