Hauptstraße wird zum Engpass

+
Trotz Behelfsampel und Baumaterial: zumindest gestern lief‘s noch auf der B 459 in Waldacker. Die Anwohner der Goethestraße und diverser Seitenstraßen zur Ortsdurchfahrt hoffen, dass der große Stau ausbleibt. Denn dann weichen Autofahrer auf diese Schleichwege aus, um ein paar Sekunden eher an der Ampel zur Kreisquerverbindung zu stehen.

Waldacker (lö) ‐ Die B 459 kann bis weit in den Sommer hinein zum Nadelöhr werden, denn Wasserwerk und Gasversorger beginnen mit dem Verlegen neuer Leitungen. Behelfsampeln regeln den Verkehr, die Arbeiten sollen vier Monate dauern.

Aber nicht nur die Autofahrer brauchen Geduld, sondern auch die Anwohner der Hauptstraße. Der eigentliche Umbau der Ortsdurchfahrt beginnt definitiv erst 2011. Das teilte Bürgermeister Roland Kern gestern nach einem klärenden Gespräch mit dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Frankfurt mit. Grund: Die Landesbehörde hat dieses Jahr kein Geld mehr für die Erneuerung der Fahrbahn. Im Herbst 2009 hatte das ASV noch Druck gemacht. Der Bauausschuss musste die Umbaupläne anstelle des Parlaments absegnen, damit die Stadt die Zuschussanträge für Bürgersteige und Bushaltestellen bis zum 30. September einreichen konnte.

Das Gruppenwasserwerk Dieburg verlegt nördlich des Lindenwegs 1 100 Meter Rohre und erneuert 50 Hausanschlüsse, erläuterte Abteilungsleiter Clemens Geiß. Aufgerissene Straßenabschnitte und Gehwege werden bis zum großen Umbau nur provisorisch wieder hergerichtet.

Das erweckt bei staugeplagten Autofahrern und Anliegern wahrscheinlich wieder den Eindruck unkoordinierten Vorgehens, ist nach Auskunft von Clemens Geiß aber unvermeidlich: Die Länge der Baustelle und die Vielfalt der Arbeiten (Wasser- und Gasleitungen, neue Fahrbahn, breitere Bürgersteige, behindertengerechte Busstopps) verhindern, dass ASV und Versorgungsunternehmen das lang diskutierte Projekt auf einen Aufwasch erledigen. Der Termin, an dem die HSE-Tochter Verteilnetzbetreiber Rhein-Main-Neckar mit der Verlegung von gut 200 Metern Gasleistung beginnt, ist noch offen.

Quelle: op-online.de

Kommentare